Sie treffen sich wieder. Der G7-Gipfel findet dieses Mal in Japan, in Ise-Shima, statt.

Da sich unsere Leitmedien in der Berichterstattung überschlagen, und wir an jeder Ecke erfahren, was - neben der Flüchtlingskrise - die großen Themen der großen Industrienationen sind, möchte ich den Fokus auf ein mindestens ebenso wichtiges, aber von den Westmedien weitgehend ignoriertes Thema lenken:

ASEAN-Gipfel in Sotschi

Vom 19. bis 20.05. wurde im russischen Sotschi der Russland-ASEAN-Gipfel absolviert.

Zu den ASEAN-Staaten gehören Brunei, Indonesien, Kambodscha, Laos, Malaysia, Myanmar, die Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam. Die Mitgliedstaaten umfassen rund 600 Millionen Einwohner.

An dem Treffen nahm auch der chinesische Präsident der Asiatischen Infrastruktur-Investitionsbank (AIIB) teil.

Auf dem Gipfel in Sotschi wurde deutlich, dass alle ASEAN-Staaten eine enge Zusammenarbeit - inkl. militärischer Kooperation, mit Russland und der EWU anstreben. Außerdem ist der Wunsch nach russischen Waffen, dem Import russischer Kerntechnologie, Gas und Öl beachtlich.

Putin und Abe

Bemerkenswert ist, dass der russische Präsident sich vor dem ASEAN-Gipfel mit Shinzo Abe, dem japanischen Premierminister getroffen hat. Bemerkenswert deshalb, weil der amerikanische Präsident Obama verlangt hatte, dass Abe das Treffen absagt.

Das Gespräch zwischen dem russischen Präsidenten und dem japanischen Premierminister scheint fruchtbar gewesen zu sein. Die japanischen Investoren genießen nun Vorrang bei der Beteiligung an verschiedenen großen Entwicklungsprojekten im russischen Fernen Osten. Darüber hinaus sollen beide Länder neue diplomatische Verhandlungen zur Lösung des Streits um vier Inseln aufgenommen haben.

Freihandelszone in Asien

Auf dem ASEAN-Treffen wurden auch Vorbereitungen zur Schaffung  einer zukünftigen Freihandelszone zwischen ASEAN und der Eurasischen Wirtschaftsunion (EWU oder EEU: Eurasian Economic Union) getroffen.

Mitglieder der EWU sind derzeit Armenien, Kasachstan, Kirgisistan, Russland und Weißrussland. Es wird über Freihandelsabkommen unter anderem mit China verhandelt.

Amerikas Sorgen

Wichtige Schifffahrtsrouten gehen durch diese Region, um deren nachhaltige Nutzung die Amerikaner sich allmählich sorgen.

Nicht zufällig ist Obama am 22.05. nach Vietnam gereist, um dort die Aufhebung des seit Ende des grauenhaften Vietnamkrieges, in dem Millionen Vietnamesen starben und verkrüppelt wurden, geltenden Waffenembargos zu verkünden.

Phantasielose und hörige EU

Obwohl Federica Mogherini, die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, auch auf Betreiben unserer Kanzlerin, zwei Tage vor dem ASEAN-Gipfel die Verlängerung der Sanktionen gegen Russland um ein Jahr verkündete, fordert Wirtschaftsminister Gabriel (SPD) den Abbau der Sanktionen. Das Handelsvolumen zwischen der Bundesrepublik und Russland hat sich innerhalb von nur zwei Jahren um über 50 Milliarden Euro verringert. Der Schaden ist immens.

Russland kompensiert die Verluste mit der EU immer mehr mit der Entwicklung von asiatischen Handelsbeziehungen. Die ASEAN-Staaten haben ein durchschnittliches Wirtschaftswachstum von 5 Prozent.

Ob es sich für Deutschland und Europa langfristig auszahlt, sich an die ausgefransten Rockzipfel des Ex-Imperiums USA zu hängen? Nicht zuletzt wegen der immer deutlicheren inneren Fraktionierung der USA entsteht eine komplette Neuausrichtung der Machtachsen.

Die Neokonservativen in den USA kläffen, bellen und beißen zwar um sich, aber der Verlust von Macht und Einfluss ist unverkennbar. Wie sehr sie noch um sich schlagen werden, wird sich zeigen.

Nur am Rande sei hier auf ein in unseren Medien vollkommen unbeachtetes Referendum zu einer Verfassungsänderung in Tadschikistan hingewiesen. Demnach darf nun der Präsident in dem Staat mit seinem iranischen Volk in Zentralasien unbegrenzt wieder gewählt werden.

Damit ist jeglicher Traum der „westlichen Demokratien“ auf einen prowestlichen Regime-Change in dem Land zwischen Afghanistan und China ausgeträumt. Putin behält mit Präsident Rahmon einen zuverlässigen Verhandlungs- und Gesprächspartner für ein weiteres ASEAN-Mitglied.