Welch grandios spannende und interessante Zeiten durchleben wir gerade!

Kurz nach dem Osterfest feierten Millionen von Christen einen Verstoß gegen das 5. Gebot Gottes und auch unsere Bundeskanzlerin freute sich darüber, dass ein Friedensnobelpreisträger die Hinrichtung durch Erschießen eines verdächtigen, unbewaffneten Mannes auf fremden Staatsgebiet ohne vorherige Gerichtsverhandlung anordnete.

Auch wenn mich der ein oder andere Mitbürger an dieser Stelle als „Gutmensch“ beschimpfen mag, der einen Massenmörder á la Adolf Hitler schützen will, muss ich an dieser Stelle sagen, dass mich die Aufgabe rechtsstaatlicher Prinzipien seitens der „Achse des Guten“ doch sehr stark irritiert.

Interessant ist auch, dass man in der breiten Öffentlichkeit weniger darüber diskutiert, ob mit der Tötungsaktion Osama bin Ladens durch einen Politiker – wenn sie denn tatsächlich stattgefunden hat – ein Verstoß gegen Rechtsstaatlichkeit oder Völkerrecht begangen wurde, - nein, man diskutiert in erster Linie darüber, ob man sich über den Tod eines Menschen freuen darf. Viel perverser geht´s nimmer. Doch das Schlimmste ist, dass man ob der ganzen Lügen in den letzten Jahren kaum mehr weiß, was man überhaupt noch glauben soll, - sprich, ob es überhaupt stimmt, dass Osama bin Laden getötet wurde.

Doch eines muss ich zugeben: die Bewußtseinsmanipulation funktioniert auch bei mir. Jedes Mal, wenn ich in den vergangenen zehn Jahren den Namen „Osama bin Laden“ oder „Al Kaida“ gehört habe, durchlief mich ein leichtes Schaudern, obwohl mir bewußt ist, dass bis heute überhaupt nicht bekannt ist, wer tatsächlich für die Ereignisse des 11.09.2001 Verantwortung zeichnet. Von daher tut es ganz gut, sich ab und zu einmal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen:

http://www.youtube.com/watch?v=Mr01avKOmRU

Apropos Bewußtseinsmanipulation. Das ist eine herrlich einfache Methode, um andere Menschen zu beeinflussen. Wenn Sie möchten, können wir das kurz einmal testen. Dieses Beispiel entstammt aus einem Buch des „Gedankenlesers“ Thorsten Havener.

Nehmen Sie sich bitte fünf Minuten Zeit und setzen sich an einen Tisch. Schließen Sie Ihre Augen und denken Sie bitte intensiv an ein lichterloh brennendes Haus. Wenn Sie vor Ihrem geistigen Auge dieses in Flammen stehende Gebäude visualisiert haben, klopfen Sie bitte mit dem rechten Zeigefinger dreimal auf die Tischplatte.

Klopf – klopf – klopf !

Bitte gönnen Sie sich kurze Pausen und wiederholen diese Prozedur ein paar wenige Male.

Feuer – Haus – Klopf – klopf – klopf !

Feuer – Haus – Klopf – klopf – klopf !

Feuer – Haus – Klopf – klopf – klopf !

So, das war es schon. Falls Sie gerade ernsthaft und intensiv mitgemacht haben, werden Sie auch in den nächsten Jahren feststellen, dass es schwierig für Sie sein wird, nicht an ein brennendes Gebäude zu denken, wenn Sie oder jemand anderes mit dem Finger auf einen Tisch klopft. Ich bitte um Verzeihung dafür, wenn Sie das irgendwann lästig finden sollten.

Wie gesagt, wir leben in spannenden Zeiten und doch wird unser Bewußtsein dahingehend manipuliert, dass wir Realitäten ständig anders wahrnehmen. Ein möglicher Staatsbankrott Griechenlands und ein Austritt der Griechen aus der Währungsunion wird von den meisten Mitmenschen mittlerweile achselzuckend zur Kenntnis genommen, obwohl die mögliche Pleite eines Eurolandes noch vor wenigen Monaten massive Ängste bei vielen Menschen produziert hat.

Ebenso müssen wir akzeptieren, dass der atomare Super-Gau in Japan in unserem Bewußtsein mittlerweile einen ähnlichen Stellenwert hat, wie die Niederlage von Schalke 04 gegen Manchester United. Na ja: Shit happens! Aber das Leben geht weiter und die Manipulationen (beispielsweise auch durch unterlassene Berichterstattung) führen dazu, dass unser Bewußtsein Atomkraft nicht mehr als ganz so gefährlich einstuft. Atomkraftwerke sind nun plötzlich anscheinend nicht mehr ganz so gefährlich, weshalb der europäische Stresstest für Atomkraftwerke dem Beispiel der Bankenstresstests folgte und recht stressfrei werden dürfte.

http://www.faz.net/s/RubB08CD9E6B08746679EDCF370F87A4512/Doc~E56AD625CBAB64FC694AAAC45E709EB50~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Einen kleinen Moment: Klopf – Klopf – Klopf ! Na, woran haben Sie gerade gedacht?

Doch wie wird es weiter gehen? Mein Facebook-Freund Prof. Dr. Franz Hörmann prophezeit gar das Ende des Geldes noch für dieses Jahr.

http://www.youtube.com/watch?v=a4p4pA8ivZo

Natürlich erscheinen seine Thesen auf den ersten Blick recht utopisch, um nicht zu sagen unrealistisch. Für manche seine Kritiker beschreibt er sogar die Umsetzung der Ziele der Neuen Weltordnung durch die geheimnisvolle Machtelite, wie auch immer die Schickeria des Geld- und Machtadels in Form der Bilderberger oder gar Illuminati personifiziert wird.

Doch sollten wir uns bewußt sein, welche rasante Entwicklung sich in den letzten zwanzig Jahren vollzogen hat. Allein, dass ich mit meinen Gedanken, die ich in diesem Artikel zum Ausdruck bringe, in Ihre Gedankenwelt eindringe ist erstaunlich und wäre noch in den 80iger Jahren nur begrenzt, z.B. in Form eines Buches, das Sie hätten kaufen müssen möglich gewesen.

Klopf – Klopf – Klopf ! Das Haus brennt immer noch! ;-)

Egal, wo ich mich gerade auf der Welt aufhalte, - ich habe die Möglichkeit im   ständigen Kontakt mit meinem privaten und geschäftlichen Umfeld zu sein. Die technische Entwicklung verändert unser Zusammenleben immer mehr und man macht sich viel zuwenig Gedanken darüber, welche Konsequenzen sich daraus ergeben können.

Selbst der deutsche Physiker und ehemalige Direktor des Max-Planck-Institut für Physik in München Hans-Peter Dürr ist ein wenig erstaunt darüber, wie selbstverständlich die meisten Menschen technische Errungenschaften, wie beispielsweise ein Handy ohne Kenntnisse der technisch-physikalischen Funktionsweise hinnehmen.    

http://www.youtube.com/watch?v=6X-jviOjyNY

Doch das ist noch nicht alles. Ihr iphone weiß zum Beispiel ganz genau, wo Sie sich gerade aufhalten und speichert diese Daten auch als Bewegungsprofil:

[...] Ohne Wissen der Nutzer haben Apples Smartphones aufgezeichnet, wann sich die Nutzer wo aufgehalten haben. Zwei britische Experten analysierten die Daten und zeigten: Damit lassen sich detaillierte Bewegungsprofile erstellen. Jeder iPhone-Besitzer kann das nach einem Download selbst überprüfen.[...]

http://www.tagesschau.de/inland/iphone116.html

Und auch Facebook weiß beispielsweise, dass ich meinen Osterurlaub auf Gran Canaria verbracht habe, weshalb ich mein Konto dort erst einsehen durfte, nachdem ich über verschiedene Fragen verifiziert hatte, dass ich tatsächlich Helmut Reinhardt bin, der weit weg von zuhause versucht, sich in den Äther einzuloggen.

Welche Gefahren und auch welche Chancen auf eine lebenswerte Zukunft bieten die neuen Kommunikationstechniken? Steht durch die fortschreitenden Möglichkeiten der Technisierung gar ein globaler Bewußtseinswandel der Menschheit bevor? Wie wird die Zukunft des Geldes aussehen? Werden die Menschen tatsächlich ihr Papiergeld vor den Zentralbanken abladen?

Meine Gedanken dazu, werde ich im nächsten Artikel formulieren. Und nun ein letztes Mal. Versprochen! Ehrlich!

Klopf – klopf – klopf !

Beitrag senden Beitrag drucken