Das Quellenstudium der ersten veröffentlichten Wikileaks-Berichte (bislang wurde erst ein Bruchteil veröffentlicht, der Rest kommt in den nächsten Monaten häppchenweise) ist ausgesprochen spannend.

Sie finden die Texte unter http://cablegate.wikileaks.org

Im Dokument 10BERLIN157 geht es unter anderem um eine Aufstockung der Bundeswehrsoldaten für Afghanistan. Hier geht hervor, dass Westerwelle sich massiv gegen neue Soldaten ausgesprochen hat. Guttenberg jedoch über den Trick der sogenannten „Ausbilder“ zusätzliche Kampfeinheiten stationieren wollte(hat!?)

Wird hier der Öffentlichkeit und dem Parlament eingeredet, es würden lediglich mehr Polizeiausbilder eingesetzt, die dann in Wahrheit vor Ort Kampfeinsätze durchführen!? Ist ja interessant…

 
2. (C) In explaining the lower-than-expected planned 
increase in the number of German troops for Afghanistan, zu 
Guttenberg told the Ambassador that Westerwelle's opening 
position in the coalition negotiations on the new mandate 
had been "not one additional soldier."  In that context, it 
had been difficult to get agreement on any increase at 
all.  (Comment: Zu Guttenberg proposed 1,500 additional 
troops at the initial January 4 mini-cabinet meeting on 
this issue.  End Comment.) 
 
DOING A LOT MORE WITH A LITTLE MORE 
 
3. (C) To help justify the need for more troops, zu 
Guttenberg said he had forced the Bundeswehr to do a 
complete review of all the existing positions in 
Afghanistan, which had confirmed that some could be 
eliminated in light of the new ISAF counterinsurgency 
strategy.  He said a restructuring of the current 
Bundeswehr presence, combined with the troop increase, 
would boost the number of soldiers involved in the training 
of the Afghan National Army (ANA) from 280 to 1,400.  The 
restructuring includes turning the battalion-size quick 
reaction force based in Mazar into a "protection and 
training" battalion.  A second such battalion will be 
created in Kunduz by augmenting the existing infantry 
company there with new troops.  Zu Guttenberg reiterated 
that Germany strongly supports COMISAF's focus on 
protection of the population and partnering with the Afghan 
national security forces (ANSF), and that the German 
"trainers" (i.e., the two new maneuver battalions) will 
operate in the field with the ANSF. 
 

In weiteren Berichten steht über zu Guttenberg zu lesen:

He is a transatlanticist and well known in Washington.  
Zu Guttenberg -- a strong transatlanticist -- is 
well-connected in Washington and already has a strong 
background in foreign and security policy.

“Transatlanticist” könnte man auch übersetzen mit: „Er spielt das Lied der USA“.

In diesem Zusammenhang ist es interessant, den Artikel „Das Guttenberg-Dossier“ zu kennen:

http://www.zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/230-das-guttenberg-dossier-teil-1.html

All das zusammengefasst, stellt sich die Frage: Vertritt unser aller Lieblingspolitiker und vielleicht künftiger Bundeskanzler wirklich die Interessen der Bundesrepublik oder doch eher die Interessen der USA ? Gut möglich, dass er darin eine Deckungsgleichheit sieht, aber das tut bestimmt nicht jeder in diesem Lande.