Oder sie haben durch die eigene lückenhafte, bewusst auf Einzelereignisse konzentrierte und somit kontextleere Berichterstattung den Blick auf die Realität verloren und halten Wesentliches für unwesentlich und Unwesentliches für wesentlich. Vielleicht ist das aber nur Geschmackssache.

Rückblick Mai 2015

Gestatten Sie mir einen kleinen Rückblick auf einige meiner Beiträge hier auf cashkurs.com. Ich denke der Rückblick ist wichtig, weil er hilft, den übergeordneten zeitlichen Kontext zu erkennen. Im Mai 2015 habe ich auf einen Beitrag Xi Jinpings aufmerksam gemacht, in welchem er  das Zusammenrücken Russlands mit China förderte. Dort wies ich auf den sich abzeichnenden Epochenwandel hin.

Aus dem Text des Beitrags:
„Dieser Beitrag Xi Jinpings und das bisherige Verhalten Chinas bis hin zu gewaltigen bilateralen Handelsabschlüssen mit Russland müssen für den amerikanischen Globalstrategen und Präsidentenberater Zbigniew Kazimierz Brzeziński (inzw. verstorben, Anm. des Autors) der reinste Albtraum sein. Er beschreibt in seinem Buch „Die einzige Weltmacht, Amerikas Strategie der Vorherrschaft“, dass genau diese eurasische Verbindung, die nun erfolgt, unbedingt verhindert werden muss. Andernfalls könne Amerika seine Hegemonialstellung nicht aufrechterhalten. Der Witz dabei ist, dass die überhebliche amerikanische Außenpolitik und die ihrer unfähigen europäischen Vasallen, Russland überhaupt erst nach China getrieben haben. Wir stecken in einem Epochenwandel, der sich noch Jahrzehnte hinziehen wird. Wollen wir mal hoffen, dass es sich zumindest in Deutschland bald ausgegauckt und ausgemerkelt haben wird und erkannt wird, welch gigantisches Potential sich für unsere exportlastige Wirtschaft vor der Haustür auftut. Man kann die Chance aber auch verstreichen lassen und sich selbst auf das Abstellgleis der Geschichte stellen.“

…November 2015 - „Zerfällt die europäische Union?“

Monate vor dem BREXIT, im November 2015, fragte  ich, anlässlich der erkennbaren Spannungen in der EU „zerfällt die europäische Union?“


Aus dem Text des Beitrags:
„In Europa entbrennt ein, bisher verdeckter, Widerstreit für oder gegen eine stärkere Ausrichtung nach Moskau und Peking. Der amerikanische Hegemon hat derzeit nicht viel Zuckerbrot für seine Vasallen zu bieten. Deshalb greift er öfter zur Peitsche. Zu  erwähnen sind hier Strafgelder in Milliardenhöhe gegen die französische BNP-Paribas im letzten Jahr und jetzt die drakonischen Strafen wegen dem VW-Betrug. Damit befördert er jedoch den Zerfall der EU in einen angelsächsisch orientierten nördlichen, einen schwachen östlichen und wirtschaftlich starken zentralen Block. Mit dem Wachsen der von Russland und China angestrebten multipolaren Weltordnung kann sich ein starker zentraleuropäischer nach Osten orientierter Block bilden.“

…November 2016 - „Ich starre in die Kaffetasse“

In meinem  Beitrag vom 14.11.2016 „Ich starre in die Kaffetasse“ schrieb ich
„Der Untergang der Ex-Weltmacht (USA, Anm. d. Autors) ist nicht mehr zu stoppen.
Die Fokussierung auf das eigene Land, die eigenen Ressourcen, die Rückholung und der Wiederaufbau einer industriellen Basis, der Rückzug aus den kostspieligen, von den Neocons verursachten Konfliktherden in der Welt, steht auf der Agenda der Patrioten. Die Patrioten machen das nicht aus Nächstenliebe. Doch wenn es gelingt, wird es zum Nutzen der Menschen in den USA sein, von denen inzwischen fast 50 Millionen auf die Versorgung durch öffentliche Tafeln angewiesen sind.
Donald Trump ist den Patrioten zuzuordnen.

Militärisch sind die USA in der Ukraine und in Syrien gescheitert.  US-Miltärs wissen, dass sie keine offene Konfrontation mit Russland wagen können. Realwirtschaftliche Großprojekte wie die Seidenstraße entstehen im Osten und nicht im Westen. Die USA haben, außer digitaler Geldvermehrung und Kriegen, wirtschaftlich nicht mehr viel zu bieten. Seit  über siebzig Jahren haben sich die neokonservativen Globalisten in den USA festgesetzt und die gesamten gesellschaftlichen, politischen, sozialen, rechtsstaatlichen Strukturen durchdrungen.

Dieses System kann nicht über Nacht verändert werden. Das kann Jahrzehnte dauern. Und das Vorhaben kann scheitern. Ein Präsident Trump wird in dieser komplizierten Situation nicht nur daran zu messen sein, was er tut, sondern auch daran was er NICHT tut. Nichtstun kann die selbstzerstörerische Energie in den USA abbremsen. Der Niedergang kann verlangsamt und abgepuffert werden. Geschieht dies nicht, droht  der Niedergang in einem Blutbad im eigenen Land zu enden. Deshalb wurde die Figur des Donald Trump von mächtigen Patrioten in der Wirtschaft und beim Militär zum Kandidaten kreiert. Schlimm für alle Neocons, sowie deren Vasallen und Erfüllungsgehilfen bei den Medien hier und in Hollywood, dass er es geschafft hat. Schon der Wahlsieg löst bei ihnen größte Bestürzung und Ängste aus. Die USA sind auf dem Weg zu einer regionalen Inselmacht, die künftig bestenfalls noch im mittel- und südamerikanischen Kontinent mitreden kann.“

EZB - die eigentliche Botschaft

„Oben im Text kündigt der Trepnau etwas Gewaltiges an und dann zitiert er aus alten Beiträgen. Was ist denn nun die eigentliche Botschaft?“ fragen Sie sich jetzt.
Die Botschaft ist, dass der Rat der Europäischen Zentralbank jenseits der Massenmedien und jenseits deren Geschrei und Realitätsverweigerung, die Zeichen der Zeit erkannt hat (vielleicht lesen die ja cashkurs.com?) und in chinesische Renminbi als Währungsreserven investiert hat.

In der Pressemitteilung der EZB vom 13.06.2017 heißt es wörtlich: „Die Maßnahme der EZB trägt auch der Bedeutung Chinas als einem der größten Handelspartner des Euroraums Rechnung. Die Investition in CNY erfolgte mittels Änderung der aktuellen Zusammensetzung der Währungsreserven der EZB. So verkaufte die EZB einen kleinen Teil ihrer Bestände an US-Dollar, die nach wie vor das größte Portfolio darstellen, wodurch der Gesamtumfang der Reservebestände der EZB unverändert blieb. Die Währungsreserven der EZB umfassen nunmehr US-Dollar, japanische Yen, chinesische Renminbi, Gold und SZR.“

Fazit
Die 500 Millionen EURO, die hier umgeschichtet wurden, sind natürlich (noch) keine große Nummer. Die Maßnahme zeigt jedoch deutlich, den im EZB-Rat vollzogenen Umdenkungsprozess und die unweigerliche Ausrichtung nach Osten.
Asien und die neue Seidenstraße werden zur wirtschaftlichen Lebensader Europas und Deutschlands. Der US-Dollar war die letzten Jahrzehnte nur noch durch militärische Aggression gedeckt. Mit verblassender militärischer Stärke der USA und dem Verlust des Nahen Ostens, sinkt die wirtschaftliche Bedeutung dieses Teilkontinents.