Das nennt man wohl „Frontbegradigung in letzter Minute“ für ein Gesetzesvorhaben, auf das sich die jetzige Regierungskoalition im Koalitionsvertrag von 2013 festgelegt hatte. Ziel war es, nach dem faktischen Verzicht auf die Wehrpflicht wegen der Anforderungen aus der NATO auf die ebenso lästigen wie hinderlichen öffentlichen Debatten im Deutschen Bundestag zu verzichten. Deutschlands Beteiligung an Kriegs-und Konfliktbeteiligungen sollten fortan ohne öffentliche Aufmerksamkeit stattfinden.

Den vollständigen Kommentar von Willy Wimmer auf den "Nachdenkseiten" finden Sie unter diesem Link.

Beitrag senden Beitrag drucken