Das Ergebnis aus einer jüngsten Gallup-Umfrage zeigt, dass nur noch 32% der Amerikaner daran glauben, dass ihnen die Fernseh- und Printmedien die Wahrheit berichten. Anhänger der Republikaner (14%), politisch Unabhängige (30%) und Amerikaner im Alter zwischen 18 und 49 Jahren (26%) trauen der Berichterstattung in den westlichen Medien sogar teils noch weitaus weniger über den Weg.

Die einzige Gruppe, unter deren Mitgliedern mehrheitlich nach wie vor Vertrauen herrscht, sind die Anhänger der Demokraten. Unter ihnen glauben 51% der Befragten noch immer an einen hohen Wahrheitsgehalt in der Berichterstattung der Fernseh- und Printmedien. Die zweithöchste Vertrauensquote findet sich mit 38% unter Amerikanern im Alter von über 50 Jahren.  

Fazit mit Blick auf diese neuesten Umfragewerte ist, dass Menschen in gehobenem Alter, die den Demokraten anhängen, die einzig noch verbliebene Gesellschaftsgruppe sind, die noch einen Rest von Vertrauen in die Medienberichterstattung aufweist. Dieses ungerechtfertigte Vertrauen basiert lediglich auf einem Hineinwachsen in die eigene Kultur.

Medien-Vertrauen unter den Demokraten wird sich abschleifen

Der Glaube unter Demokraten in gehobenem Alter in die Regierung entspricht in etwa dem Grad des Glaubens unter Republikanern an die evangelisch-christliche Kirche. Demokraten im gehobenen Alter sind der festen Überzeugung, dass es die Regierung unter der Führung von Präsident Franklin D. Roosevelt gewesen ist, die Amerika aus der Großen Depression errettet hat.

Während die Fernseh- und Printmedien im 21. Jahrhundert stark mit der Regierung vernetzt sind, erstreckt sich das Vertrauen der Befragtengruppe in die Regierung auch auf deren Glauben an die Medien, die der Washingtoner Regierung dienen. Da sich die Generation der Demokraten, die in die eigene Kultur hineingewachsen ist, am Aussterben befindet, werden die Vertrauenswerte unter Anhängern der Demokraten in Zukunft auf dieselben Niveaus wie unter den Republikanern taumeln.

Sechs Megakonzerne dominieren US-Medienlandschaft

Es ist mehr als ersichtlich, weswegen das allgemeine Vertrauen in die Berichterstattung der Medien kollabiert ist. Das korrupte Clinton-Regime, das unter Umständen wieder an die politische Macht kommen wird, ermöglichte es, dass eine einigermaßen diversifizierte und unabhängige Medienlandschaft zu 90% durch sechs Megakonzerne übernommen werden konnte.

Resultat war sowohl das Verschwinden von Unabhängigkeit in der Berichterstattung wie auch der Meinungskolumnen. Die Einschränkungen, die aus einer Konzern-Eigentümerschaft und dem alles entscheidenden Antrieb der Gewinnmaximierung resultieren, lasten auf der medial-journalistischen Freiheit und einer stetigen Reduzierung von Ressourcen, die zugunsten eines Wiederkäuens von Regierungs- und Konzernmitteilungen begrenzt werden.

Allgemein lässt sich sagen, dass es stets die kostengünstigsten und unumstrittensten Wege der Berichterstattung sind, die den Sieg davontragen. Familiendynastien im Journalistengewerbe sind aus ihren angestammten Geschäftsaktivitäten zudem durch Erbschaftssteuern gedrängt worden, so dass die wenigen verbleibenden Zeitungen, die noch unabhängig berichten, zu Übernahmezielen nach Art von Vorzeigefrauen oder einem Sammler-Ferrari avanciert sind.

Hobby (nicht nur) des Amazon-Chefs: Zeitungen kaufen

Jeff Bezos, Vorstandschef und Gründer von amazon.com, legte für die Übernahme der Washington Post mehr als $250 Millionen auf den Tisch. Jeff mag ein Genie im Bereich des E-Commerce sein, doch wenn sich die Dinge um Journalismus drehen, könnte man ihn auch in Jeff Bozo umbenennen. Am 12. September ließ Reporterin Cindy Boren die Berichterstattung der Washington Post noch unter das Niveau der in Supermärkten erhältlichen Boulevardzeitung National Enquirer sinken.

Man muss sich wundern, wo ihr Herausgeber war. War er vielleicht betrunken? Die Washington Post berichtete tatsächlich, dass der nigerianische Abgeordnete Bennet Omalu, dessen „Referenzen und Beharrlichkeit bestens bekannt sind“, zu der Auffassung gelangt sei, dass Hillary Clintons offensichtliche Gesundheitsprobleme auf einer Vergiftung basieren könnten, die aus einer politischen Verschwörung zwischen Putin und Trump resultiere.

Jemand könnte zu dem Fazit gelangen, dass sich Cindy Boren und ihr Herausgeber bei der Washington Post einen Spaß auf Kosten von Omalu gemacht haben, bis auf die Tatsache, dass der Bericht den haltlosen Vorwurf wiederholte, laut dem durch eine britische Untersuchung vorgelegte Beweise von untergeordneter Bedeutung Putin mit der Vergiftung von Litvinenko in Verbindung bringen.

Gerüchte um Vergiftung von Hillary Clinton

Oder um es mit anderen Worten auszudrücken: zuerst Litvinenko, nun Hillary. Falls Beweise von untergeordneter Bedeutung sich als Maßstab für die Berichterstattung der Washington Post erweisen, würden Beweise dieser Art im Umkehrschluss auch belegen, dass die gut in hohe Regierungsämter eingebetteten Neokonservativen verantwortlich für 9/11 sind, um im Angesicht eines neuen New Pearl Harbor ihre endlosen Kriege im Mittleren Osten aus purem Hegemonialbestreben zu führen. 

Hinzu kommt, dass die Washington Post einen Vollzeitberichterstatter beschäftigt, dessen Job es ist, Verschwörungstheorien zu verunglimpfen, während die Washington Post selbst die Verschwörungstheorie des noch jungen Jahrhunderts unters Volk bringt. Eine zwischen Putin und Trump bestehende Verschwörung hat die Vergiftung der demokratischen Präsidentschaftskandidatin zur Folge.   

Wenn es um die Intelligenz oder einfach nur den Faktor Zeit im Leben der amerikanischen Bürger zur ausreichenden Analyse solcher Nachrichten nicht derart schlecht bestellt wäre, würden die Amerikaner wahrscheinlich einmal darüber nachdenken, wo die Vorteile liegen sollen, durch Washington in einen Konflikt mit Russland und China getrieben zu werden. Es wird keinen Sieger in einem solchen Krieg geben, da wir wahrscheinlich alle tot sein werden.

Gastbeitrag für CK*Wirtschaftsfacts / © 2016 Dr. Paul Craig Roberts / Institute for Political Economy


Beitrag senden Beitrag drucken