Eigentlich können wir heute alle froh darüber sein, dass die langen Osterfeiertage recht glimpflich bis harmlos verlaufen sind, denn wir wissen ja alle, dass es sich bei den Schuldenproblemen Zyperns weder um die Ausnahme noch um den Einzelfall handelt. Andererseits dürfte es auch nicht schwierig sein, die Botschaften aus der zweiten Reihe der Berichterstattung zu entschlüsseln und diese gehen jeden europäischen Sparer an.

Momentan beißen sich die Haltungen ein wenig. Einerseits können sich diejenigen getrost zurücklehnen, die nicht zu den Großsparern zählen, denn die Zwangsbeteiligungen der Vermögenden an der so genannten „Rettung” des Finanzsektors betrifft nur die Kontostände jenseits der sechsstelligen Beträge – zweifelsohne eine vermeintlich wohlhabende Minderheit. Diese werden mit bis zu 60 Prozent zur Kasse gebeten und mit einem fragwürdigen Aktienpaket der Pleitebanken abgefunden.

Schadenfreude sorgt jedoch stets nur für einen kurzen Spaß. Die Frage ist, wie wir mit dem massiv in mitleidenschaft gezogenen Freiheitsideal umgehen. Heute können wir es vielleicht erstmals als gegebenes Faktum hinnehmen, dass das private Eigentum an dieser luftigen Sache, dem Geld, nicht mehr dem Privateigentum entspricht, dass unsere wohlüberlegten Gesetzestexte zumindest auf dem Papier garantieren.

Gewaltsame Enteignung ist definitv keine Neuerfindung der europäischen Geschichte und vielleicht sollten wir akzeptieren, dass wir hinsichtlich der misslichen Lage in eben diese barbarischen Zustände zurückfallen. Auf die Sicht der Machthaber trifft folgendes Sprichwort: Wenn alles, was Du hast, ein Hammer ist, dann sieht jedes Problem aus wie ein Nagel. Gewalt ist zwar keine Lösung, aber stets die Endlösung.

Für Klarheit in dieser Debatte sorgte der niederländische Notenbankpräsident höchstpersönlich, der die verwirrenden aber deutlichen Worte seines Landsmannes und Eurogruppenchefs aus der Vorwoche nochmals in aller Deutlichkeit bekräftigte. Ja, Zypern ist eine Blaupause, nur der erste Nagel in Reichweite. Das ist die Erkenntnis der Osterfeiertage. Und das geht alle Einwohner unseres Währungsraumes an.

Wenn es also möglich ist, mal eben 60 Prozent eines sorgsam aufgebauten Vermögens zu konfiszieren, wer weiß, was dann noch so alles möglich ist. Da mag man den Aprilscherz des zypriotischen Präsidenten, der kurz vor knapp 21 Millionen Euro (!) außer Lande brachte, noch abtun. Kritisch ist es für die ehrlichen Unternehmer, deren Firmenkonten ebenfalls nicht verschont wurden. Je nach Firmengröße ist man da ja sehr schnell sechsstellig.

Es ist ein massiver Schlag gegen die funktionierende Restwirtschaft in Griechenland und Zypern. Auch wenn der Gedanke an die Wiederauferstehung seinen spirituellen Reiz haben mag – die Hoffnung höchstpersönlich wurde unter kalter Erde begraben.

===== N E W S =====

ZYPERNS SPARER WERDEN BEI ÜBER 100.000 EURO KRÄFTIG ENTEIGNET

Und zwar mit bis zu 60 Prozent für Summen jenseits des „Freibetrages”. Nicht schlecht...

Tagesschau

BELEGE ZUM VOR-BANKRUN VON ZYPERNS ELITEN AUFGETAUCHT

Der Präsident persönlich hat zuvor im März 21 Millionen Euro in Sicherheit gebracht...

FOCUS

NIEDERLÄNDISCHER NOTENBANKPRÄSIDENT STÜTZT BLAUPAUSEN-THESE

Heftig! Wird das die neue europäische Bankenweltordnung mit Zypern als Vorbild?

DWN

STOCKTON, KALIFORNIEN, DARF ENDLICH AUCH OFFIZIELL PLEITE SEIN

Der Gerichtsentscheid war längst überfällig, die Gläubiger sind jedoch bestürzt...

yahoo! finance

LAUT TÜRKISCHER QUELLEN HÖRT DIE CIA DAS PARLAMENT IN ANKARA AB

Ist nicht der erste Fall dieser Art. Nennt man das jetzt Diplomatie 2.0 oder was?

Ria Novosti

===== H I N T E R G R U N D =====

DARK POOLS WICKELN MITTLERWEILE 40 PROZENT DES HANDELS AB

2008 waren es noch 16 Prozent. Und wer kann das noch kontrollieren/regulieren?

The New York Times

GÜNTER VERHEUGEN ATTESTIERT EUROPA EINE SCHWIERIGE ZUKUNFT

Die EU würde, wie die Weimarer Republik, „sukzessive unregierbar“ werden...

Querschuesse

                                                                                                            

WENN DIE USA PLÖTZLICH ZU ZYPERN WÜRDEN...

Dollar-Bargeld im Umlauf VS Dollar-Giralgeld auf den Konten. Dieser Bankrun wird hart.

ZeroHedge

WAS MACHT EIGENTLICH UNSERE LIEBE REST-LB (EHEMALS WEST-LB)

Heißt jetzt Portigon, verwaltet sich selbst ohne Geschäft und verbrennt weiter Steuergeld!

DWN

ZU GUTER LETZT SCHUSSWAFFEN PER DOWNLOAD AUS DEM 3D-DRUCKER

Ein kleiner Vorgeschmack auf das, was da noch so kommen mag. Echt sehenswert...

ZeroHedge

Hinweis: Die verlinkten Beiträge stellen nicht immer die Meinung der Cashkurs-Redaktion dar, dienen aber in jedem Falle der eigenen Urteilsbildung.

Beitrag senden Beitrag drucken