Bei meinen Interviews werde ich mich bemühen, möglichst alle ihre Fragen und Meinungen beim Interview mit den jeweiligen Gesprächspartnern zu diskutieren und darauf zu achten, dass Ihre Fragen möglichst präzise und vollständig beantwortet werden.

Ich würde mich über viele Leserfragen zum Interview am 9. Juni 2020 mit Prof. Otte sehr freuen. Auch wenn Max Otte vielen Lesern mehr als bekannt sein dürfte, hier noch einmal seine Vita zum Nachlesen:

Max Otte ist Unternehmer und Fondsmanager, er verwaltet und berät den Max Otte Vermögensbildungsfonds und den PI Global Value Fund.

Zudem gehört Prof. Otte sicherlich zu der Riege der wirklich hinter die Kulissen schauenden Ökonomen. Ein Freigeist, der mit großem Engagement und ebenso viel Sachverstand die wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungen betrachtet. Er engagiert sich für die Freiheit, die Einhaltung der Grundrechte und spricht sich vehement gegen eine Abschaffung des Bargelds aus. Seine Statements und scharfe Kritik an Frau Merkel brachte ihm im Vorfeld der letzten Bundestagswahl als CDU-Mitglied viel Kritik ein. Vielleicht ein Grund, dass seitdem seine Präsenz im TV deutlich zurückgegangen ist.

Prof. Max Otte – der „Crashprophet“

Populär wurde Max Otte durch sein 2006 geschriebenes Buch "Der Crash kommt". Mit einer halben Million verkaufter Exemplare gelang Max Otte eines der erfolgreichsten deutschen Wirtschaftsbücher überhaupt. Als es dann 2008/2009 soweit war, gab es kaum eine Talkshow im deutschen Fernsehen, die auf das Wort von Max Otte verzichten wollte.

Die Erstausgabe von 2006 beginnt mit den Sätzen:

"Ich kann Ihnen nicht sagen, ob der Crash im Jahr 2008 kommt. Vielleicht ist es schon 2007 so weit, vielleicht erst 2009 oder 2010. Menschliches Verhalten – um nichts anderes handelt es sich bei dem Ausbruch einer großen Wirtschaftskrise – lässt sich nicht mit mathematischer Präzision voraussagen, auch wenn es bestimmte Krisenpropheten immer wieder versuchen. Einige der stärksten Hinweise deuten eher auf das Jahr 2010 hin, andere schon auf Ende 2007. Aber wenn ich die Zeichen richtig verstehe, die uns die Weltwirtschaft derzeit überall hinterlässt, dann muss es krachen – und zwar mit einer gewaltigen Wucht."

Kurz vor Ausbruch der Corona-Krise erschien sein neues Buch „Weltsystemcrash“ im Oktober 2019.

Er beschreibt in diesem Buch, dass die Risiken noch dramatischer geworden seien: Die weltweite Verschuldung ist auf dem höchsten Stand aller Zeiten. Der Niedergang der USA, der Aufstieg Chinas und die Ohnmacht Europas bedeuten hiernach fatale Konsequenzen für uns alle. Zunehmende Überwachung, Fake News und eine verfahrene Migrationspolitik spalten die Gesellschaften. Otte zeigt, wie all dies zusammenhängt und macht Vorschläge dazu wie jeder Einzelne mit dieser neuen Weltordnung umgehen kann.

Bitte senden Sie Ihre Fragen, Gedanken, Meinungen und Kritikpunkte bis zum Montag, den 08. Juni 2020 um 12:00 Uhr an folgende E-Mail-Adresse: interviewfragen(at)cashkurs(dot)com oder nutzen Sie alternativ die Kommentarfunktion.

Herzlichst Ihr

Helmut Reinhardt