Frankfurt (BoerseGo.de) - Der deutsche Aktienmarkt bewegt sich derzeit wieder im grünen Bereich. Dabei hilft ihm die Wall Street, die gestern im späten Handel ein Schluss-Sprint hinlegte. Der US-Markt zog gestern Abend in den letzten Handelsminuten plötzlich an, obwohl zu diesem Zeitpunkt keine wichtigen Nachrichten über den Ticker liefen. Auffällig war, dass neben Einzelhändlern (August-Umsätze besser als erwartet), auch Banken und konjunktursensible Transportwerte gekauft wurden. Beobachter vermuten, dass kurz vor den heutigen Jobdaten auch noch einige Leerverkäufe eingedeckt wurden (Short Squeeze).
 
Der heute Nachmittag um 14:30 Uhr MET fällige US-Arbeitsmarktbericht ist jedenfalls der konjunkturelle Höhepunkt der Woche. Der Grund: Die Entwicklung bei den Jobs bestimmt die Marschrichtung beim Konsum, dem Herz der US-Wirtschaft, die wiederum den Gang der Weltwirtschaft bestimmt. Der von Bloomberg ermittelte Konsens der Volkswirte rechnet mit einem Verlust von rund 230.000 Stellen, also nur eine leichte Verbesserung gegenüber Juli (minus 247.000 Jobs).  Die private US-Einrichtung ADP meldete bereits am Mittwoch einen Rückgang der Arbeitsplatzverluste, blieb aber unter den Erwartungen.

Eine Erklärung für die Käufe im Vorfeld derart brisante Zahlen gibt vielleicht auch die Citigroup. „Jeder der auf einen nachhaltigen Rückschlag (Pullback) hofft, um noch Schnäppchen zu finden, dürfte enttäuscht werden ” schrieb Robert Buckland der globale Stratege der Citigroup laut Bloomberg. „Das passiert selten in frühen Phasen eines Bullenmarktes, wie diesem“, so Buckland.

Auffällig ist, dass nicht nur die Aktienkurse, sondern auch die Preise konjunktursensibler Industriemetalle heute wieder anziehen, etwa beim Kupfer. Auch das ebenfalls konjunkturempfindliche Öl wird wieder teurer. Der DAX avanciert zur Mittagsstunde 0,9 Prozent auf 5.346 Punkte.

Zu den Gewinnern zählen die Banken. Die Finazpapiere bewegen sich im Schlepptau der gestrigen Rally der Wall Street Finanzwerte. Goldman Sachs beförderte außerdem den Banken-Sektor von "neutral" auf „moderates Overweight". Nach den positiven Gewinn-Überraschungen in den vergangenen zwei Quartalen sollten vor allem die weltweit tätigen Geschäftsbanken noch weiteres Potenzial haben, heißt es. Banken hätten von der steilen Zinskurve profitiert (Abstand zwischen niedrigen kurzfristigen und relativ hohen langfristigen Renditen). Die Commerzbank hatte außerdem diese Woche verkündet, dass man bereits im kommenden Jahr grüne Zahlen schreiben wolle, ein Jahr früher als erwartet.
Daimler profitiert von Aussagen des Konzernchefs
Dieter Zetsche. Man wolle in 2010 besser abschneiden als im laufenden Jahr. Außerdem kündigte der CEO kräftige Einsparungen an.
Der Düngemittelkonzern K+S wird von Übernahmegerüchten angeregt. Angeblich sei der US-Wettbewerber Potash interessiert und bereite ein Gebot in Höhe von 50,00 Euro vor.

Leichte Verluste verzeichnen Volkswagen, Deutsche Lufthansa, Henkel und SAP.

Der Top des MDAX heißt wieder ProSiebenSat 1. Der CEO des TV-Anbieters rechnet mit wachsenden Marktanteilen.

Der TecDax wird von den Solarwerten angeführt, allen voran Centrotherm Photovoltaic.

Beitrag senden Beitrag drucken