Wenn in den Medien vom Ölpreis die Rede ist, dann ist damit das Leichtöl, man sagt auch Rohöl (Crude Oil) gemeint.

Öl wird an den Terminmärkten über Futures gehandelt.

Die wichtigsten Rohöl-Kontrakte sind:

1.) Brent Crude Oil: Rohöl aus der Nordsee (Brent Ölfeld). Wichtigste Rohölsorte für Europa und so genannte „Benchmark“ für den Ölhandel. Die Nordseesorte wird weltweit an folgenden Börsen gehandelt: Intercontinetal Exchange (ICE, ehemalige IPE), New York Mercantile Exchange (NYMEX) und an Spotmärkten wie New York und Rotterdam.

Light Sweet Crude Oil: Oberbegriff für eine Reihe von Ölsorten mit einem Schwefelgehalt von maximal 0,42 Prozent. Sorten sind unter anderem: West Texas Intermediate, Oklahoma Sweet und New Mexican Sweet.

2.) WTI Light Sweet Crude Oil: West Texas Intermediate (WTI) ist auch bekannt als Texas Sweet Light. Diese Sorte wird als Basiswert für Rohölkontrakte an der New York Mercantile Exchange verwandt und fungiert als US-Öl-Benchmark. WTI hat eine höhere Qualität, enthält zirka 0,24 Prozent Schwefel und ist somit „süßer“ als Brent. Gewonnen wird WTI im Mittleren Westen der USA und in der Golf-Region.

Professionelle Marktteilnehmer handeln Öl direkt an den Terminbörsen mit Futures. Im Retailmarkt (Privatanleger) werden Zertifikate oder CFDs für den Handel von Öl eingesetzt. Sowohl auf Brent Öl als auch WTI Light Sweet Crude Oil (US Leichtöl) gibt es eine wohlsortierte Palette an Zertifikaten.

Auf GodmodeTrader.de werten wir sowohl das europäische Brent Öl als auch das US-amerikanische WTI Light Sweet Crude Oil charttechnisch aus.

Ölpreis Brent

Kursstand $45,55

Intraday Widerstände: 46,50 + 50,07 + 50,75 + 55,25
Intraday Unterstützungen: 42,79 + 39,35

Rückblick: Der Ölpreis blieb auch am Montag weiter volatil und dabei Richtungslos. Der Kursverlauf rutschte zunächst wieder deutlich ab um die bei 542,79 $ liegende Unterstützungszone zu testen. Darüber gelang dann im Handelsverlauf eine starke Gegenbewegung nach oben, welche allerdings im späten Handel wieder Abverkauft wurde. Somit scheitert Brent an einem angepassten Abwärtstrend innerhalb des aktuellen Kontraktes und verbleibt in der enger werdenden Seitwärtsbewegung der Vorwochen.

Charttechnischer Ausblick: Eine Ausbruchsbewegung aus dem sich nun abzeichnenden symmetrischen Dreieck, in welchem der Ölpreis innerhalb der Spitze seitwärts läuft, bleibt für ein klares Signal abzuwarten. Geht es daraus nach oben über die 46,50 $, dann kommt es zu einem Kaufsignal bis auf 50,07 $. Ein Rückfall unter die 42,79 $ auf Basis des Stundenschlusskursbasis würde hingegen fallende Kurse bis auf 39,35 $ nach sich ziehen. Am Dienstag ist zunächst nochmals mit einer Seitwärtsbewegung innerhalb dieser Handelsspanne zu rechnen. Ein Ausbruch zur Oberseite kann aber derzeit favorisiert werden.

Kursverlauf vom 05.08.2008 bis 09.03.2009 (log. Kerzenchartdarstellung/ 1 Kerze = 1 Tag)

Kursverlauf vom 22.02.2009 bis 09.03.2009 (log. Kerzenchartdarstellung/ 1 Kerze = 1 Stunde)

Beitrag senden Beitrag drucken