Selten hat sich der Edelmetallsektor über einen so langen Zeitraum so uneinheitlich gezeigt wie dies nun schon seit Ende Januar der Fall ist. So kann sich der Goldpreis nach einem fulminanten Jahresauftakt weiterhin oberhalb von 1.300 USD halten und initiierte dabei immer wieder Attacken auf die entscheidende Widerstandszone um 1.350 – 1.375 USD. Der finale Befreiungsschlag gelang bisher allerdings nicht, wobei die folgenden Rückschläge recht moderat ausfielen und es daher nur noch eine Frage der Zeit scheint, bis es zum großen Ausbruch über diese - seit dem Sommer 2016 - deckelnde Widerstandszone.

Der Silberpreis hingegen führt ein Schattendasein und kommt kaum in die Gänge. Abgesehen vom jüngsten Ausbruchsversuch über 17 USD, spielt sich das Kursgeschehen hier seit Monaten in einer engen Handelspanne zwischen 16,10 USD und 16,75 USD ab. Allerdings liefern die Terminmarktdaten seit einigen Wochen ein klares antizyklisches Einstiegssignal. Gleichzeitig notiert auch das hohe Gold/Silber-Ratio weiterhin im Extrembereich.

Die Aussichten

Die Gold- und Silberminenaktien schließlich liegen weit entfernt von ihren Kursständen vom Sommer 2016, obwohl der Goldpreis diese Region im laufenden Frühjahr immer wieder erreicht hatte. Immerhin scheint sich in den letzten Wochen eine relative Stärke aufzubauen. Zudem hat sich das dreifach getestete Tief aus dem Februar und März als starke Unterstützung etabliert.

Offensichtlich bewahrheitet sich hier die Vermutung, dass der Goldpreis erst noch ordentlich vorlegen muss, bevor die Minenaktien ihre stürmische Erholung vom ersten Halbjahr 2016 fortsetzen können. Da die saisonale Komponente noch bis Ende Juni/Anfang Juli eher ungünstig gelagert ist, wäre ein finaler Rücksetzer am Goldmarkt nicht überraschend. Spätestens im Sommer müsste dann aber der große Befreiungsschlag am Goldmarkt auch alle anderen Edelmetalle sowie die Minenaktien mit nach oben ziehen.

In der aktuellen Ausgabe von Cashkurs*Gold erhalten Sie im Spezialteil einen ausführlichen Überblick zum Silbersektor. Dabei stellen wir Ihnen auch die Top-Produzenten der Branche vor. Der Hype um die Batterie-Metalle hat sich zuletzt zwar etwas beruhigt, aber sinnvolle Anlagemöglichkeiten sind nach wie vor Mangelware - insbesondere im umstrittenen Kobaltsektor. Daher haben wir uns auf die Suche gemacht und eine hervorragend aufgestellte Firma gefunden, die wir in der Analyse eingehend vorstellen. Damit können auch Privatanleger vom Kobalt-Boom profitieren.