Euro – im Detail

Wie in der letzten Ausgabe erwähnt, ist der Aufwärtstrend (seit April 2015) in Gefahr, also wäre bei 1,0917 kaum stark genug, halten zu können, käme es bei 1,1085 zum Verkaufssignal, ab dieser nämlich wären die Zielmarken mit 1,0920 und 1,0808 bereits deutlich darunter gelegen.  1,0808 nun ist die aktuelle Hauptunterstützung, die zwar noch eine Weile halten würde, jedoch am Ende einem Fall bis 1,0505 weichen würde.

Aktuell nun zeigt sich der Kurs ein wenig „erholt“, doch die bullishe Bestätigung bei 1,1300 steht noch aus – und verliert angesichts des abgeschwächten Momentums auch an Wahrscheinlichkeit.

Ein erstes bearishes Signal wäre ein Fall unter 1,1180, wonach ein solcher bis 1,1108 – 1,085 folgen sollte. Hält nun 1,1108 nicht, dann wird es 1,0808 in Folge auch nicht, was wiederum eine Fortsetzung gen‘ 1,0917, an die Aufwärtstrendlinie, indizieren würde; Stopp 1,1300 (-> 1,1373 – 1,1435 – 1,1560).

EUR Bund Future – leicht getrübte Aussichten Erneut tut sich der

Erneut tut sich der „Bund“ schwer mit dem Widerstand bei 156,53. Sobald überwunden, wäre der Weg in Richtung 157,62 frei.

Die aktuelle Konsolidierung (seit gestern) deutet darauf hin, dass ein Rückfall unter 155,68 (-> 155,27 – 155,13) vor dem Ausbruch nach oben noch im Bereich des Möglichen ist.

DAX 30 Future – Das kleine Aufwärtspotenzial

Der DAX hat den Aufwärtstrend (seit Mitte September 2011) bei 9.325 gehalten, und angesichts der seitherigen Konsolidierung ist eine Trendwende nach oben zu erwarten, zumindest ein kleiner Rebound.

Es wäre also ab 9.747 mit einem Anstieg bis 9.900 – 10.025 zu rechnen. Ab letzterer Marke wäre dann an eine „nachhaltige“ Trendwende zu denken. Darüber dann mehr, wenn’s soweit ist, über’s größere Potenzial nach oben.

MSCI World Automobiles Index – Potenzial nach unten

Der MSCI fällt eben zurück, und zwar durch die obere Hälfte seines seit immerhin März 2009 bestehenden Aufwärtstrends in Richtung Hauptunterstützungszone, also 143,00 – 138,00. Ein weiterer Fall noch darunter, wäre eine Indikation für einen weiteren gen‘ 130,00, aber auch durch die untere Hälfte desselben gen‘ 126,57 – 111,10.

Die aktuell laufende Formation, d.h. diejenige, die eben am Laufen ist, deutet ihrerseits auf einen weiteren Rückfall bis 129,50 und 112,30 hin, ergo: nicht so sehr auf eine Halten des Hauptunterstützungszone. Sollte sich an dieser doch eine Trendwende nach oben ergeben, dann reicht diese über 146,40 bis 153,40 – 156,25, jedoch kaum sobald darüber hinaus mehr. Der Chart deutet also darauf hin, dass es mit der Abgaskrise so schnell nicht vorbei sein wird. Dazu sei erlaubt anzumerken: Es gab da einst einen VW Dieselturbo (BJ 2004), der nach einer Nacht Stillstands im Winter gestartet dunklen Schnee hinterließ. Ob das Mercedes oder BWM besser können, oder kommt noch etwas nach?

EUR / PLN – Zlotys Verlustpotenzial

Die bullishe Bestätigung bei 4,2681, am Hoch vom 28.08.2015, sollte anstehen und in Folge ein Anstieg über 4,3000 bis 4,34; Stopp 4,2060. Der Rubel hingegen sollte gegenüber Euro wie Dollar zuzulegen imstande sein.

Fazit:

Äußerst spannende Charts dieser Tage, ob Trendwende oder –fortsetzung, die Kursbewegungen werden sehr deutlich sein. In Sachen Goldpreis sei noch erwähnt, dass es nach Mini-Kopf/Schulter aussieht, ergo eine Erholung bis 1.140 an Wahrscheinlichkeit gewinnt, jedoch auch dann noch der Fall unter 1.119 (-> 1.100) folgen sollte. Letzteres passt nicht so ganz ins Bild, wenn man an die Folgen einer allfälligen Zinserhöhung denkt, und zwar für Osteuropa-Kredite wie Häuslbauermarkt und Aktienmärkte, die steigen, u.a. weil die Margen verbessert werden durch Outsourcing und Entlassungen und einem Immer-Mehr an Liquidität, weniger jedoch als Folge einer neuen technologischen Revolution.