Euro: Rechteck am baldigen Ende

Der Wochenchart, wie in der letzten Ausgabe beschrieben,  zeigt immer noch dieses Rechteck, eine neutrale Zone im Bereich 1,0815 – 1,1470. In ca. dessen Mitte, bei rund 1,1213, müsste ein erstes bullishes Signal erfolgen, damit es nicht zum Verkaufssignal bei 1,0815 kommen. Dadurch würde ein Fall bis 1,0515 -  1,0420 – 1,0170 indiziert, und in Folge eben Parität, die Hauptunterstützung, den langjährigen Aufwärtstrend (seit März 1995). Für die kommenden Tage ist auf 1,1010 (-> 1,1110) bzw. 1,0825 (-> 1,0815 – 1,0730) zu achten.

DAX 30 Future: Trendwende nicht ausgeschlossen

Wie schon beschrieben, ist die für ein Jahr mit „5“ am Ende der Jahreszahl, - statistisch gesehen -  „typische“  Jahresendrally fragwürdig. Zum Trendwende nach oben und nachfolgendem Anstieg gen‘ 14.000 kann es freilich erst kommen, sobald die aktuelle Konsolidierungsphase beendet ist. Dazu müsste der Kurs über das bisherige Hoch derselben hinaus kommen, also über 11.740. Wer ein Mehr an Sicherheit schätzt, wartet besser noch 11.938, das Hoch vom 26.05.2015, obwohl das noch Teil des vorherigen Abwärtstrends gewesen ist, ab. Solche ist nicht in Reichweite bislang, darum ein Blick auf die letzten paar Candles, die Abfolge von Dojis. Es ist daran wenig Bullishes, aber ein erstes bullishes Signal bei 11.480 (-> 11.530 – 11.580) ist nicht auszuschließen. Ein Anzeichen einer Korrektur wäre: 11.338 (-> 11.030 – 11.185). Die letzte Zahl ist die Untergrenze der aktuellen Konsolidierung – würde sie nochmals erreicht, würde es ziemlich knapp mit der Jahresendrallye.

Goldpreis: Gefährliches Dreieck

Der Thomson Reuters Gold Kassakurs ist eben an der Mittellinie seines Primärtrends bei 1.090 angekommen. Dieser Trend besteht seit 1973. Die obere Hälfte dieses Trendkanals wurde bereits „durchfallen“, ein weiterer Fall  bis zur unteren Trendlinie, der RSL, wäre also möglich. Diese liegt bei 380. Das Dreieck (gelbe Linien), deutet darauf hin, dass nach unten einiges drin ist, wenn nicht ein weiterer Crash, so doch ein Erreichen der Kursziele, 1.025, 970 und 920. Die bearishe Bestätigung bei 1.065 sollte nicht lange auf sich warten lassen.

Rohöl: Bearishe Flagge ab 45,19

Der primäre Aufwärtstrend ist eben erneut im Test. Seit 1999 war das  nur zweimal der Fall. Ein Fall unter das Tief vom 13.01.2015, 45,19, würde einen Rückgang in Richtung der Tiefs von 2008, also ca. den Bereich 40.66 – 34.55,  indizieren. Ein weiterer Fall gen‘28,45 – 21,66 ist zwar möglich, aber nicht wahrscheinlich, eher folgt eine Erholung bis 60,00.

Leu & Rubel

Der rumänische Leu sieht nach einem bearishem Wimpel aus, es sollten also noch 2 Candles folgen, so lange wie die beiden, die 4,500 – 4,400 verbinden. Die Kursziele wären demzufolge 4,344 und 4.320; Stopp 4,4275.
Der Rubel verliert hingegen immer weiter gegenüber dem Euro, und zwar sollte nach Überwinden der mittleren Trendlinie bei 67,50 das Fibonacci-Retracement bei 70,44 erreicht und in Folge ebenso überwunden werden – am Wege gen‘ 80,00; Stopp 74,70.

Fazit:

Der angeblich nicht mehr so wichtige Goldpreis ist gefährdet im Sinne eines Crash, der Ölpreis sollte in den Herbst hinein deutlich korrigieren. Wem das fragwürdig vorkommt, hält die Stopps eng - so wie wir hier.