Erinnern Sie sich an die Zeit zwischen den Jahren 2005 und 2006? An Amerikas boomenden Immobilienmärkten ging in bestimmten Regionen selbst eine Hundehütte für Preise von mehr als einer halben Million US-Dollar weg wie warme Semmeln. Zehn Jahre nach dem Platzen dieser Blase scheinen die Häusermärkte abermals in diesem Modus zu sein. Wie heimische Medien berichten, sei der Brooklyner Immobilienmarkt derart überhitzt, dass ein lokaler Makler einen besseren Geräteschuppen für eine halbe Million US-Dollar anbietet.

Hier im Bild zu sehen das Objekt, das in Brooklyn gerade für einen Preis von $500.000 zum Verkauf steht.

In den Zeiten vor dem Platzen der Immobilienblase in den Vereinigten Staaten wurden die aufgenommenen Hypotheken- und Subprimedarlehen für solche „Anwesen“ (wie oben abgebildet) hernach durch Kredit gebende Banken in MBAs beziehungsweise mit Hypotheken besicherte Anleihen verpackt und an Investoren rund um den Globus weiterverkauft.

Unter diesen Investoren fanden sich damals auch eine ganze Reihe von deutschen Landesbanken, die nach dem Ausbruch der Bankenkrise in die Pleite zu rutschen drohten. Da die Verbriefungsmärkte in den letzten zwei bis drei Jahren wieder an Fahrt aufgenommen  haben stellt sich die Frage, ob solche Objekte (wie oben abgebildet) sich nicht abermals in Form von Kreditverbriefungen in den Portfolios von Investoren rund um die Welt befinden.

Ära der Jagd nach Renditen

Davon darf im Nullzinsumfeld der großen Zentralbanken getrost ausgegangen werden. Schließlich leben wir in Zeiten, die sich durch eine Jagd nach Renditen auszeichnet. Und so ist dieses oben abgebildete Gebäude in der Brooklyner 86 Bay 47th Street nicht viel größer als 12x26 Fuß, eingerahmt in Aluminiumseitenwände. Sagen wir es einfach rundheraus: es handelt sich um nicht mehr als einen gelben Schuppen in einem Hinterhof.

Dieser Schuppen verfügt laut Maklerangaben über ein kleines Badezimmer, eine Heizung, einen Gasanschluss und fließend heißes Wasser. Laut des Maklerbüros werde das „Anwesen“ für „nur“ $499.000 angeboten! Entsprechende Werbung findet sich unter anderem auch auf der Webseite von Trulia.com. Ausgewiesen wird das Gebäude laut Maklerbüro als „perfektes Einfamilienhaus“.

Repräsentatives Objekt in renommierter Lage...

Angefügt wird jedoch auch, dass es sich einst einmal um einen Aufenthaltsraum für Haustiere gehandelt habe, weshalb das Gebäude an manchen Stellen renovierungsbedürftig sei. Zum Gebäude gehört ein 20x98 Fuß großes „Grundstück“. Besser würde sich aus meiner Perspektive der Begriff „Hinterhof“ eignen. Lokalisiert ist das Gebäude nur ein paar Blocks entfernt vom Coney Island Creek, einem der am stärksten verschmutzten Wasserwege in New York.

Der Schuppen wurde im Jahr 1920 gebaut und verfügt über – sage und schreibe – ein Fenster. Machen Sie sich nicht allzu viele Illusionen, werte Leser. Ich denke, dass sich unserer heutigen verrückten Zeit gewiss ein euphorisierter Käufer für dieses nette Anwesen finden wird, der seinen Kauf mittels eines Subprime- oder sonstigen Hypothekenkredits finanzieren wird, wonach dieses Darlehen verpackt und mit anderen Krediten verbrieft wird.

Ich stelle fest, gute alte Zeit, Du hast uns wieder!