Trump-Sonderermittler Robert Mueller diskreditierte am vergangenen Freitag nicht nur sich selbst, sondern auch seine orchestrierten „Russia Gate“ Ermittlungen, nachdem er 13 russische Staatsbürger und drei russische Unternehmen offiziell anklagte. Die Beklagten sollen sich dazu verschworen haben, sich mittels der Nutzung von sozialen Medien Einfluss auf die US-Präsidentschaftswahlen im Jahr 2016 verschafft zu haben. 

Kein Ton von einem Hackerangriff auf Hillary´s Emails!

Es sei Intention der Beklagten gewesen, so Mueller, für „eine Spaltung des politischen Systems in den USA zu sorgen“. Mal ganz ehrlich: Was sind das nur für haarsträubende und an den Haaren herbei gezogene Ergebnisse nach neunmonatigen Ermittlungen?!!

Machen Sie sich bewusst, dass sich die medial lange Zeit gehypte Geschichte um einen russischen Hackerangriff auf Hillarys Emails, die uns nahezu täglich seitens der korrupten Konzernmedien wiedergekäut wurde, in Muellers Anklage NIRGENDWO finden lässt. Anstelle dessen handelt es sich nun offiziell „um eine Nutzung sozialer Medien, um das gesellschaftlich-politische System in den USA zu spalten“.

Verschwörung zwischen Trump und Putin? Laut Anklage besteht der „russische Plan“ seit 2014

Wirklich, ja?!! Selbst wenn dieser Vorwurf korrekt wäre, bedenkt man die ohnehin massive Spaltung in der amerikanischen Gesellschaft, die sich im Zuge der letzten Präsidentschaftswahlen in den USA beobachten ließ, in derenRahmen die Demokraten Trump-Wähler unter anderem als Rassisten, Sexisten und homophoben weißen Abfall bezeichneten, wie viel mehr an politisch-gesellschaftlicher Spaltung könnten 13 kümmerliche Russen mittels der sozialen Medien noch hervorbringen?

Machen Sie sich darüber hinaus bewusst, dass die vermeintliche Verschwörung zwischen Trump und Putin in Muellers Anklage ebenfalls mit keinem Wort erwähnt wird oder dort in irgendeiner Weise auftaucht. Vielmehr lässt sich aus Muellers Anklage entnehmen, dass der „russische Plan“ zu einer Forcierung der gesellschaftlich-politischen Spaltung in den USA schon im Jahr 2014 begonnen habe, somit zeitlich also weit vor der Bekanntgabe Trumps, sich als Präsidentschaftskandidat im Wahljahr 2016 aufstellen zu lassen.

Veröffentlichung der Anklagepunkte unter ferner liefen

Die in korrupten Konzernmedien wiederholt hofierte Verbindung Putins zu der vermeintlichen Verschwörung wird in Muellers Anklage auf den Vorwurf reduziert, dass diese Verschwörung durch einen Geschäftsmann aus St. Petersburg finanziert worden sei. Dessen Verbindung zu Putin basiert darauf, dass die Firma des Beklagten einst das Catering für offizielle Abendessen ausrichtete, an denen russische Staatsoffizielle und ausländische Staatsgäste teilnahmen.

Abschließend sei gesagt, dass Muellers plötzliche Veröffentlichung der Anklagevorwürfe im Angesicht eines von wenigen Meldungen bestimmten Wochenendes nichts anderes bedeutet, als dass Mueller selbst bestens darüber im Bild ist, dass er NICHTS in Händen hält, was die massive und Monate lang auf uns eintrommelnde Propagandakampagne korrupter Konzernmedien gegen Trump – der mit Putin verschwörerisch konspiriert haben soll – auch nur im Ansatz rechtfertigten würde.

Falls die Anklagepunkte Gehalt gehabt hätten, so wären diese am heutigen Montagmorgen veröffentlicht worden, woraufhin die korrupten Konzernmedien durch das FBI und die CIA mit den entsprechenden Nachrichtengeschichten gefüttert worden wären, um deren Schlagzeilenseiten zu füllen.

War das etwas das „große Ding“?

Wie verhält es sich im Hinblick auf die 13 Russen, die gesellschaftlich-politische Spaltung in den USA betrieben haben sollen? Sind Sie bereit für diesen Schwachsinn? Die angeklagten Personen sollen politische Proteste initiiert haben, sich dabei als Amerikaner ausgebend, um in diesem Zuge eine NICHT IDENTIFIZIERTE Person zu bezahlen, die einen Metallkäfig auf der Ladefläche eines Pickup-Fahrzeugs installiert haben soll.

Eine weitere NICHT IDENTIFIZIERTE Person soll bezahlt worden sein, um ein Kostüm, das Hillary in Gefängniskleidung zeigt, zu tragen. Wie viel Geld ist für diese angebliche „Verschwörung“ geflossen? Es soll sich um ein monatliches Budget von $1,2 Millionen gehandelt haben, ein Betrag, der sich im Vergleich mit den durch Trump und Hillary im Zuge des Präsidentschaftswahlkampfs verausgabten $2,65 Milliarden als mickrig und verschwindend gering ausnimmt.

Weit mehr noch gilt dies im direkten Vergleich zu den $6,8 Milliarden, die durch alle Kandidaten, die sich im Zuge der letzten Bundeswahlen um ein öffentliches Amt bewarben, verpulvert wurden.

Mueller beruft sich darauf, über Emails von einigen der 13 angeklagten Russen zu verfügen. Falls diese Emails authentisch sind, hört sich die ganze Geschichte eher danach an, als würde es sich um einige Kids handeln, die sich gegenüber Freunden damit brüsten, ein großes Ding zu drehen. In einer  der besagten Emails wird damit geprahlt, dass das FBI ihnen nachgestellt habe, weshalb man damit beschäftigt gewesen sei, seine Spuren zu verwischen.

Falls es tatsächlich eine Verschwörung gegeben hätte, so hätte die NSA entsprechende Beweise

Der Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, ist Mueller nicht auf den Leim gegangen. Rufen Sie sich stets in Erinnerung zurück, dass William Binney, jene Person, die das Spionage- und Abhörprogramm der NSA entwickelt hat, wie folgt erklärte: „Falls auch nur irgendeine Art der Verschwörung nach Art von „Russia Gate“ existiert hätte, würde die NSA sich im Besitz der nötigen Beweise befinden. Es hätte überhaupt nicht zu einer Sonderermittlung kommen müssen.

Es lässt sich schließen, dass sowohl Mueller als auch Rosenstein um ihr politisches Überleben kämpfen, was insbesondere vor dem Hintergrund gilt, dass nun offiziell heraus ist, dass der Antrag zum Erhalt eines FISA-Beschlusses durch ein Geheimgericht sowie dessen Aushändigung auf Irreführung und Betrug basierten. Lesen Sie hierzu nochmals einen anderen meiner Berichte zu diesem Thema.

Anklage ist ein reines Ablenkungsmanöver

Mueller hat diese haarsträubende und an den Haaren herbei gezogene Anklage gegen Individuen, die nichts mit der russischen Regierung zu tun haben, in der Hoffnung aus dem Hut gezaubert, dass sein Handeln die öffentliche Aufmerksamkeit weg von dem in Sachen FISC-Gericht begangenen Betrug des FBIs hin zu einem anderen Thema ablenken kann.

Als durch den Kongress eingesetzter Sonderermittler hat Mueller denselben Mangel an Integrität demonstriert, den er einst auch schon in seinem Amt als FBI-Direktor an den Tag gelegt hatte.

Gastbeitrag für CK*Wirtschaftsfacts / © 2018 Dr. Paul Craig Roberts / Institute for Political Economy

Beitrag senden Beitrag drucken