Ametek

Ametek ist ein weltweit führender Anbieter von elektronischen Messgeräten und elektromechanischen Produkten. Unterteilt in zwei Sparten wurden im ersten Quartal 2020 insgesamt 1,2 Mrd. (ca. 1,3 Mrd. in Q1 2019) an Umsatz erzielt. Das leichte Minus im Umsatz spiegelt sich auch im Bruttoertrag in Höhe von 378 Mio. - statt 436 Mio. USD noch im Q1 2019 - wider. Netto konnten zwar 280 Mio. statt nur 204 Mio. USD im Vorjahresquartal verdient werden, dies aber nur durch Abschaltungen von Verkäufen von Unternehmensteilen.

Fairerweise muss man dazu sagen, dass der Verkauf von Reading Alloys, einem Spezialanbieter für beispielsweise die Raumfahrttechnik an Kymera International, bereits im Januar 2020 verkündet wurde.

Die beiden operativen Segmente EIG (Elektronische Instrumente) und EMG (Elektromechanische Produkte) lieferten für den Beginn der Krise solide Zahlen ab: 774 Mio. (EIG), mit einer operativen Marge von 22,1 % und 428 Mio. (EMG) mit immerhin noch 17,9 %. Die Bilanz von Ametek ist mit 1,2 Mrd. USD Cash solide, die langfristigen Schulden belaufen sich auf ca. 2,8 Mrd. mit einem Eigenkapital von ca. 5,3 Mrd. USD. Ein Ausblick wurde nicht gegeben, das anstehende Quartal wird sicherlich eine Herausforderung.

CVS Health Group

Das globale Gesundheitswesen steht immer noch vor Herausforderungen. Blickt man aber auf die Prognosen zurück, die noch vor sechs Wochen getätigt wurden, so ist der damals erwartete Kollaps weitestgehend ausgeblieben. Unser Anbieter für Pharmazie und einer Vielzahl von Dienstleistungen rund um das Gesundheitswesen konnte den Umsatz um 8,3 % auf 66,8 Mrd. USD gegenüber Q1 2019 steigern. Die operativen Kosten stiegen natürlich mit - aber in einem vorteilhaften Verhältnis. Netto verdiente man zwei Mrd. nach noch 1,4 Mrd. USD in Q1 2019. Alle Bereiche trugen zum Wachstum und der Ergebnisverbesserung bei.

Der operative Cash Flow kletterte um fast 70 %, die Abwicklung von Aufträgen im Pharmaziesegment wuchs um 60 % auf 541 Mio. Das Volumen für Individualrezepte legten zehn Prozent zu. Die Anzahl der Mitglieder konnte von 22,87 Mio. (Q1 2019) auf 23,5 Mio. erhöht werden. Der Cashbestand per Ende März 2020 wurde mit 12,7 Mrd. in der Bilanz ausgewiesen. Zum Vergleich: per Ende März 2019 waren es noch 8,3 Mrd. USD. Das Management gab sogar einen Ausblick für 2020, das EPS (GAAP) soll zwischen 5,47 und 5,60 USD und der operative Cash Flow um elf Mrd. USD liegen.

Cognizant

Cognizant Technology Solutions, bekannt als IT-Beratungsdienstleister, konnte die Umsätze im ersten Quartal 2020 leicht auf 4,2 Mrd. USD steigern. Das in vier Segmente aufgeteilte US-Unternehmen berichtete solide Ergebnisse. Der größte Teil Financial Services (34 %) stagnierte bei 1,45 Mrd., HealthCare (28 %) wuchs leicht auf 1,2 Mrd. Das Wachstum kam von den Teilbereichen Products (22,6 %) mit gut fünf Prozent Steigerung auf 954 Mio. und vor allem Communication (14,8 %) mit einer Steigerung um sechs Prozent auf nunmehr 626 Mio. USD Umsatz.

In Zeiten von Homeoffice und sehr wenigen persönlichen Kontakten ist die Kommunikationssparte gut ausgelastet. Geografisch ist Nordamerika mit 3,2 Mrd. Umsatz der Hauptmarkt, Europa und der restliche Teil wächst jedoch mit stärkeren Raten. Die operative Marge ist stabil um 15 %. Netto verdiente man 367 Mio. USD nach noch 441 Mio. in Q1 2019. Der Free Cash Flow wurde mit 385 Mio. im Rahmen der Erwartungen berichtet. Mit 3,9 Mrd. Cash und keinen Nettoschulden ist die Bilanz stark und für jede Krise geeignet, auch wenn das Management betont, dass Q2 2020 viele Unwägbarkeiten offenbaren könnte.

Activision Blizzard

Was macht die Jugend heute, nachdem die Aufgaben des Homeschooling erledigt sind? Zocken! Der Umsatz im ersten Quartal 2020 war zwar mit 1,8 Mrd. auf Vorjahresniveau, aber sowohl brutto also auch netto wurde mehr verdient. Ausgewiesen wurden 505 Mio. USD Nettoertrag, was fast an das Rekordergebnis vom vierten Quartal 2019 mit 525 Mio. USD anknüpfte.

Erfreulich sind die gestiegenen langfristigen Lizenzeinnahmen und die monatlichen Nutzerzahlen (Monthly Active User, MAUs). Alle drei Segmente des Unternehmens waren im ersten Quartal erfolgreich: Activision hatte 102 Mio. dieser treuen Kunden, Blizzard konnte sich über 32 Mio. (MAUs) - u.a. mit World of Warcraft - freuen und King erreichte mit Spielen wie Candy Crush 273 Mio. MAUs. Für das laufende Quartal erwartet das Management 1,7 Mrd. Umsatz und 54 Cent pro Aktie (GAAP) Gewinn. Im Gesamtjahr 2020 liegen die Planungen bei 6,8 Mrd. Umsatz und einem Gewinn pro Aktien um die 2,20 USD.

„Was heißt das konkret für mich!?“

In der Krise zeigen sich oft die wahren Stärken von soliden und nachhaltigen Geschäftsmodellen. Was für uns auch als sehr wichtig erachtet wird, ist das Management: erst in schwierigen Situationen tritt vermehrt das Können der einzelnen Firmenlenker zum Vorschein. Angesichts der zurückhaltenden Unternehmenserwartungen stellt sich zunehmend die Frage, ob an den Börsen nicht schon zu viele Vorschusslorbeeren verteilt wurden.

Warren Buffett hat bei den vermeintlich tiefen Kursen im März nichts nachgekauft. Noch immer sitzt das Orakel von Omaha auf Milliarden von Cash und wartet geduldig auf seine Chancen. Geduld ist eben doch eine Tugend.