Apple

Apple, das Unternehmen mit der höchsten Marktkapitalisierung in den USA, legte die Zahlen für sein viertes Quartal 2020 (gebrochenes Geschäftsjahr) vor, die mit zwischen 1,9 % (Umsatz) und 3,8 % (Reingewinn) besser ausfielen als von den Analysten erwartet. Mit einem Umsatz von 64,7 Mrd. USD erzielte das Unternehmen trotz Corona-Krise einen Umsatz, der 1,0 % über der Vorjahresperiode lag. Allerdings lagen der operative Gewinn mit 14,8 Mrd. USD 5,4 % und der adjustierte Reingewinn mit 12,7 Mrd. USD 7,4 % unter der Vorjahresperiode.

26,4 Mrd. USD Umsatz wurden mit den aktuellen iPhone-Modellen erzielt und damit 21 % weniger als in der Vorjahresperiode bzw. 1,7 Mrd. USD weniger als von den Analysten geschätzt. Alle anderen Geschäftssegmente schnitten besser ab als von den Analysten erwartet – Macintosh und Services sogar auf ihren Allzeithochs! Dabei erzielte der Macintosh 9,0 Mrd. USD Umsatz (+29 %), was 1,2 Mrd. über den Analystenschätzungen lag. Dazu trugen vor allem die neuen MacBook Air- und MacBook Pro-Modelle bei. Das Geschäftssegment Services (App Store, Apple Care, Music, Cloud Services, Payment Services, App Store Search Adds) erwirtschaftete 14,5 Mrd. USD (+16 %), was 400 Mio. USD über der Erwartung lag.

Während das Unternehmen aufgrund der coronabedingten Unsicherheit nach wie vor keinen Ausblick gibt, sprach das Management über die aktuelle Nachfrage für das neue iPhone 12 sowie die Ziele, die das Unternehmen im letzten Kalenderquartal erreichen möchte. So spricht das Management von starker Nachfrage für die iPhone 12 Versionen und erwartet gutes Wachstum für das Geschäftssegment im letzten Kalenderquartal. Des Weiteren erwartet das Management für alle Geschäftssegmente außerhalb des iPhone-Universums zweistelliges Wachstum für das letzte Quartal.

Vor dem Hintergrund der Corona-Krise und möglicher neuer Shutdowns bzw. Lockdowns hängt das weitere Wachstum davon ab, wie gut Apple seine Supply Chain managen kann, um die starke Nachfrage nach dem iPhone 12 und anderen Produkte nicht unbedient zu lassen und kein Umsatzpotenzial zu verschenken. Die Historie lehrt, dass Apple seine Supply Chain sehr gut im Griff hat!

Novo Nordisk

Da es Anfang des Monats bereits absehbar war, dass die Zahlen für das dritte Quartal 2020 über dem früheren Ausblick des Managements liegen werden, hatte sich Novo Nordisk am 08. Oktober zur Vorankündigung entschlossen und dabei auch den Ausblick anzuheben. Danach war die offizielle Berichterstattung Ende Oktober nur noch Formsache. Bei dieser lag der Umsatz dann mit 30,9 Mrd. DKK nochmals 0,5 % über den Erwartungen der Analysten, die ihre Schätzungen nach der Vorankündigung nochmals nach oben genommen hatten. Damit wuchs der Umsatz gegenüber der Vorjahresperiode, trotz des schwierigen Umfelds, um 2,1 %. Während das EBIT mit 12,8 Mrd. DKK 0,9 % unter der Vorjahresperiode lag, konnte der Reingewinn mit 10,3 Mrd. DKK den Wert des Vorjahres um 1,0 % übertreffen.

Während lang wirkende Insulin-Analoga sowie Saxenda (Medikament gegen Fettleibigkeit; Adipositas) unter den Erwartungen lagen, übertrafen die schnell wirkenden Insulin-Analoga und Victoza (sog. GLP-1 Analog gegen Diabetes) die Erwartungen der Analysten. Von den zwei Produkten, auf welche die Aktienmarktteilnehmer zurzeit fokussiert sind, lag Ozempic (lang wirkendes GLP-1 Analog) über und Rybelsus (erste orales GLP-1 Analog) unter Erwartung.

Da Rybelsus als letztes in den Markt eingeführt wurde und eine erstmalige Verschreibung eine persönliche Konsultation eines Arztes voraussetzt, ist es durchaus plausibel, dass coronabedingt weniger Konsultationen zu dem geringer als erwarteten Umsatz beigetragen haben. Im Gegensatz zum Konkurrenten Eli Lilly & Co. hatten Preis- und Rabattanpassungen in den USA keinen signifikanten negativen Einfluss auf Novo Nordisk.

Der Fokus der Marktteilnehmer liegt nach wie vor auf der Lancierung von Rybelsus und der weiteren Penetrierung des Diabetes-Marktes durch Ozempic sowie der Preisentwicklung im US-Diabetes-Segment.

Bereits am kommenden Wochenende steht die Bekanntgabe von Daten zu klinischen Studien mit Novo’s GLP-1 Analoga in Alzheimer an, die zu akademischen Zwecken von dritter Seite durchgeführt wurden.

Mit weltweit 463 Mio. Diabetikern und 650 Mio. Adipositas-Kranken ist Novo Nordisk bereits in zwei der größten Pharmamärkte tätig. Dass mit Alzheimer ein weiterer, extrem großer Markt dazu kommt, wäre mehr als überraschend. Bislang erzielte keine Medikamentenklasse eine Verlangsamung der Alzheimererkrankung. Folglich sind die Erwartungen zu den Alzheimer-Daten gering. Positive Daten wären also pure Upside!

Facebook

Das weltweit führende Social Media-Unternehmen Facebook (FB) legte sehr solide Zahlen zum dritten Quartal 2020 vor. Trotz Corona-Krise und eines Werbe-Boykotts Hunderter Unternehmen wuchs der Umsatz mit 21,5 Mrd. USD um 21,6 % gegenüber der Vorjahresperiode und lag damit 8,2 % über den Analystenschätzungen. Die Zahl der Werbetreibenden konnte von mehr als sieben Mio. in 3Q19 und über neun Mio. in 2Q20 auf mehr als zehn Mio. im dritten Quartal gesteigert werden.

Aufgrund eines höheren operativen Aufwands wuchs der operative Gewinn von 8,0 Mrd. USD zwar weniger stark, aber immer noch mit 11,9 % (24,9 % über den Erwartungen), wobei auch die operative Marge um 5,0 Prozentpunkte höher ausfiel als von den Analysten erwartet. Nur der adjustierte Reingewinn lag um 2,7 % unter der Vorjahresperiode, was aber trotzdem 4,4 % über den Erwartungen der Analysten lag.

Während FB 2,74 Mrd. aktive User im dritten Quartal erreichte und damit die Erwartungen übertraf, sah das Unternehmen einen ungewöhnlichen Rückgang an Userzahlen in seinen lukrativsten Werbemärkten USA und Kanada als der coronabedingte Anstieg des zweiten Quartals abnahm. Des Weiteren hatte eine Bürgerrechtsbewegung im abgelaufenen Quartal Unternehmen aufgerufen, sich einem Boykott gegen Facebook anzuschließen, um das Unternehmen dazu zu bewegen, mehr Verantwortung für die Inhalte hinsichtlich Hasstiraden und Wahl-Missinformation auf seiner Plattform zu übernehmen. Diesem Boykott hatten sich Hunderte Unternehmen angeschlossen. Das robuste Umsatzwachstum demonstriert jedoch auf eindrucksvolle Weise, das FB sowie das zu FB gehörige Instagram die Plattform erster Wahl für Werbung kleinerer Unternehmen bzw. Unternehmer bleibt.

Trotz des erwähnten Gegenwinds erwartet das Management für das vierte Quartal eine weitere Beschleunigung des Wachstums.

Allen Unkenrufen zum Trotz erzielte FB im dritten Quartal starkes Wachstum, was erneut die Robustheit des Geschäftsmodells demonstriert. Dennoch muss die Abnahme der Userzahlen in den USA und Kanada im Auge behalten werden.

Illumina

Die Zahlen für das dritte Quartal 2020 des weltweit führenden Unternehmens im Next Generation Sequencing (NGS), Illumina, zeigten die erwartete, signifikante sequenzielle Erholung gegenüber dem zweiten Quartal. Sie lagen sogar weit über den Erwartungen der Analysten (Umsatz 10,9 %, operativer Gewinn 29,4 % und adjustierter Reingewinn 25,8 % darüber). Auch die operative Marge lag erfreulicherweise 2,9 %-Punkte über den Analystenschätzungen, was für eine gute Kostenkontrolle spricht. Trotzdem liegen die Zahlen coronabedingt nach wie vor signifikant unter der Vorjahresperiode:

Der Umsatz verringerte sich mit 794 Mio. USD um 12,5 % Diese Zahl setzt sich aus einer Verringerung der Sequenzierungsgeräteverkäufe um 9,4 % und – weil nach wie vor viele Labore ihre Prä-Corona-Aktivität noch nicht wieder erreicht haben – und der Verringerung der Service-/Verbrauchsmaterial-Umsätze um 26,7 % zusammen. Der operative Gewinn verringerte sich mit 162 Mio. USD um 47,4 % und der adjustierte Reingewinn mit 150 Mio. USD um 47,6 %.

Die Sequenzierungs-Volumina erholten sich im klinischen Segment von 84 % des Prä-Corona-Levels im zweiten Quartal auf 96 % im dritten Quartal und im Segment Forschungslabore von 65 % auf nun 82 %. Das Management sprach während der Bilanzberichterstattung zwar von leichten Verbesserungen gegenüber diesen Zahlen im Laufe des Oktobers, aber erst mit den Anfang 2021 berichteten Zahlen zum vierten Quartal wird sich zeigen, ob die Erholung im dritten Quartal nicht nur auf einer Absorption des coronabedingten Nachfragestaus aus dem zweiten Quartal basiert und die Lockdowns in Europa im vierten Quartal nicht wieder zu ähnlich starken Einbrüchen im Labor-Segment führen wie bereits im zweiten Quartal.

Diese Unsicherheit ist wohl auch der Grund dafür, weshalb das Management nach wie vor keinen Ausblick für das Gesamtjahr 2020 geben möchte, was wiederum als Begründung für die Schwäche der Aktie nach den Zahlen für das abgelaufene Quartal sein könnte.

Während die Corona-Krise Illumina kurzfristig Geschäft gekostet hat, eröffnet diese neue Situation sowie die Akquisition von Grail langfristig neue Anwendungsgebiete für die Technologien des Unternehmens – insbesondere innerhalb der Infektiologie und Onkologie.

„Was heißt das konkret für mich!?“

Die US-Wahlen überschatten alle Quartalszahlen. Unsere Werte haben bis jetzt gut berichtet. Auch die von uns vorgenommene kleine Anpassung in den Sektoren siegt gut aus. Der noch immer offene Wahlausgang wird die Märkte wohl noch einige Tage beschäftigen und es ist wieder mit höherer Volatilität zu rechnen, vor allem bei Klagen der Trump Regierung gegen das Wahlsystem.