Letzten Endes werden die Erklärungen der WHO als unfehlbar bezeichnet, und zwar in einem solch hohen Ausmaß, dass soziale Medienplattformen jedermann zum Schweigen bringen, der oder die es auch nur ansatzweise wagen, die großartige und mächtige WHO herauszufordern oder in Frage zu stellen.

Trotzdem ignorieren Gouverneure, Bürgermeister und andere Regierungsrepräsentanten im gesamten Land die Anti-Lockdown-Position der WHO. Anstatt einzugestehen, dass die Verhängung von Lockdowns ein Fehler gewesen ist, berufen sich weite Teile der politischen Klasse, darunter eine beunruhigende Anzahl an Medizinern, deren Stellung und Prestige vom Wohlwollen der Regierung abhängt, darauf, dass wir nicht zur Normalität zurückkehren können, solange es nicht zu einer weitläufigen Verabreichung eines Coronavirus-Impfstoffs gekommen sein wird.

Die Vermutung liegt nahe, dass Menschen, die sich unter der Mehrheit der Amerikaner befinden, und nicht den Wunsch verspüren, sich impfen zu lassen, unter einem anhaltenden Lockdown leben oder sich dazu gezwungen sehen werden, sich letztlich doch gegen den eigenen Willen impfen zu lassen.

Der Angriff gegen unsere individuellen Freiheiten wird nicht durch die Bereitstellung und Verabreichung eines Impfstoffs enden.

Moncef Slaoui, Chef-Berater der Operation Warp Speed der Trump-Administration – in Form einer „Public-Private Partnership“ organisiert –, welche für die Herstellung und Distribution eines Coronavirus-Impfstoffs verantwortlich zeichnet, hat hierzu ausgeführt, dass all jene, die einen Impfstoff verabreicht bekommen, durch „unglaublich präzise…Überwachungssysteme“ verfolgt werden können.

Slaoui hat zudem darauf hingewiesen, dass große Technologiekonzerne wie Google und Oracle die Regierung dabei unterstützen werden, die geimpften Individuen nachzuverfolgen. Das potenzielle Impfprogramm wird also zu einer Zunahme der Regierungsüberwachung führen!

Slaoui ist nur einer unter jenen „Experten“, die sich jüngst dafür ausgesprochen haben, die amerikanischen Bürger zu zwingen, deren wenigen verbliebenen Reste namens Privatsphäre aufzugeben, um das Coronavirus zu stoppen. Dr. Anthony Fauci und Bill Gates haben angeblich auf die Entwicklung eines digitalen Zertifikats für all jene gedrängt, die sich gegen das Coronavirus impfen lassen werden. Eine Sichtweise, die seitens FACT CHECK übrigens als unwahr bezeichnet worden ist.

Wie dem auch sei, wäre dem so, würden sich Menschen ohne ein solches Zertifikat einer ernsthaften Beschränkung ihrer individuellen Freiheiten ausgesetzt sehen. Jene, welche der Ansicht sind, dass dieses neue Überwachungssystem auf das Coronavirus beschränkt bleiben würde, sollten sich darüber gewahr werden, dass Sozialversicherungsnummern einst lediglich dazu auserkoren waren, um der Verwaltung des Sozialversicherungsprogramms zu dienen.

Diese Personen sollten ebenfalls bedenken, dass sich die Ausweitung des PATRIOT Act zum Abhören von Telefonanschlüssen ohne richterlichen Beschluss einst auf das Stoppen von Terroristen beschränken sollte. Wie dem auch sei, diese Machtbefugnisse sind in Bezug auf die Umsetzung eines Kaleidoskops an verschiedensten Zielsetzungen genutzt worden.

Wann immer einer Regierung die Macht eingeräumt wird, unsere freiheitlichen Rechte aus allein einem Grund zu missbrauchen, wird dieselbe Regierung diese erweiterten Machtbefugnisse unweigerlich auch dazu nutzen, um unsere freiheitlichen Rechte auf anderen Gebieten einzuschränken.

Das durch Fauci und Gates angeblich ins Spiel gebrachte digitale Zertifikat könnte – und würde höchst wahrscheinlich – auf andere Gebiete ausgeweitet, um nachzuweisen, dass Individuen auch andere Impfstoffe verabreicht wurden und ihnen medizinische Behandlungen zuteilgeworden sind.

Ein digitales Zertifikat könnte selbst in Lebensbereiche expandiert werden, um die Lifestyle-Entscheidungen einer Person auf der Grundlage einer Bevormundung zu überwachen, weil ungesunde Gewohnheiten jemanden stärker anfällig für Krankheiten machen.

Ein digitales Zertifikat ließe sich ebenfalls mit dem Programm REAL ID verbinden, um Individuen, die sich nicht haben impfen lassen, das Recht auf Reisen zu verbieten. Dieses Programm ließe sich darüber hinaus auch mit einem zukünftig obligatorischen E-Verify-System kombinieren, um nicht geimpften Individuen das Recht auf eine Arbeitstätigkeit abzusprechen.

All jene, die diese Gedanken als „Paranoia“ abtun, sollten sich darüber bewusst werden, dass Großbritannien bereits seit längerem an der Entwicklung eines Covid-Passes oder „Immunitätsausweises“ arbeitet.

„Was heißt das für mich konkret!?“

Im „Krieg gegen das Coronavirus“ eingebüßte Freiheitsrechte werden nicht freiwillig wieder in Stand gesetzt, wenn die Bedrohung durch das Coronavirus endet – aktuell davon ausgehend, dass die Regierung eigene Zielsetzungen nicht unendlich expandieren wird, um die Coronavirus-Bedrohung irgendwann für beendet zu erklären.

Anstelle dessen müssen wir Menschen darauf vorbereitet sein, uns unsere Freiheitsrechte von Politikern zurückzuerobern. Glücklicherweise sehen wir uns noch immer dazu in der Lage, indem wir uns friedlichen Mitteln wie einer Überzeugung unserer Mitmenschen bedienen können und Druck auf unsere gewählten Repräsentanten ausüben können, um eine Kurswende einzuleiten.

Wir müssen alles tun, was in unserer individuellen Macht steht, um diese friedlichen Mittel zu nutzen, bevor wir vielleicht in einem „dunklen Winter“ des Autoritarismus aufwachen.

Gastbeitrag für CK*Wirtschaftsfacts / Dr. Ron Paul / Institute for Peace and Prosperity