Liebe Leserinnen und Leser,

die Sommerferien in den verschiedenen Bundesländern nähern sich und das Volk ergötzte sich an einer spannenden Fussball- Weltmeisterschaft mit einem grandiosen deutschen Sieg in Brasilien. Gratulation an dieser Stelle dem Team! Hinzu kom- men Wertpapiermärkte, die nahe den Allzeit-Hochs notieren (Dax & Co) wie auch die freundlichen Edelmetall- und nicht zuletzt Minenmärkte. Fast möchte man meinen, dass man bei dem Sommerwetter der letzten Wochen im siebten Himmel wäre. Insoweit hoffen wir, dass Sie sich ebenfalls an den Fuss- ballspielen, Sonnenstunden und nicht zuletzt Kursgewinnen erfreuen konnten. So stieg Gold im ersten Halbjahr immerhin um 10%, während der Dax nur um 3% zulegen konnte. Die Minenwerte konnten je nach Index sogar um ca. 25% zulegen.

Allein heute erhielten wir wieder mehrere Meldungen von kosten- losen Newslettern, die entweder vom nächsten Mega-Zyklus (sei es im Tech-Bereich oder bei den Minenwerten), von „sicheren“ 100%-Chancen kleinerer Minenwerte oder über die nächsten Krisenszenarien berichten. Wir versuchen uns hiervon deutlich zu distanzieren. Einerseits haben wir eine grundlegende positive Einstellung zur Gegenwart und Zukunft. Andererseits laufen wir nicht mit einer rosaroten Brille durch die Welt, sondern versuchen die Ereignisse kritisch zu beleuchten und auf Trends oder auch Missstände hinzuweisen. Nicht zuletzt verzichten wir hier bewusst auf Investments in Nahrungsmittel oder Kernenergie und vermei- den auch die oben skizzierten kleinen Minenwerte, die oftmals als „Pump and Dump“ dem Anleger hohe Verluste einbringen. Daher wollen wir Ihnen mit Cashkurs*Gold Denkanstösse und Hintergründe zu den Edelmetallen und Rostoffen und den ent- sprechenden größeren Minenwerten liefern und natürlich versu- chen wir, die Vergleichsindizes in diesen Bereichen zu schlagen.

Dennoch darf ein kritischer Hinweis an dieser Stelle nicht feh- len. Die Märkte florieren liquiditätsgetrieben von Hoch zu Hoch, was man neben den Aktien- und Anleihenbörsen auch an diversen, teuren Immobilienstandorten erkennen kann. Dass dies von den Notenbanken vor allem durch Niedrigstzinsen, Kreditlinien und Anleihenkäufe initiiert wird, ist ein offenes Geheimnis. Lei- der landet der Grossteil der den Banken zur Verfügung gestellten Liquidität nicht als Kredite in der Wirtschaft. Immerhin sind in Europa seit 2009 etwa 600 Milliarden Euro an Unternehmens- und Privatkrediten von den Banken nicht neu vergeben worden. Stattdessen wird an den Kapitalmärkten investiert. Auch das eine Billion (1.000.000.000.000 EURO!) Euro schwere TLTRO-Pro- gramm wird wohl leider eher als Wirtschaftsstimulus verpuffen und stattdessen die Märkte weiter treiben (die Banken können dabei übrigens tendenziell nur gewinnen, da sie sich für quasi 0% Zins Gelder sichern, die beispielsweise in Staatsanleihen angelegt werden). Der Folgeeffekt des Programms, wie auch direkter An- leihenkäufe, dürfte eine zunehmende Verschärfung der Verschul- dungsgrade der EZB wie auch der angeschlossenen Zentralbanken sein. Die oft zitierten Target2-Salden sind mittlerweile deutlich zurückgeführt worden, dürften aber bei solchen Programmen und den nächsten Euro-Krisen wieder anwachsen.

Ein Ausweg aus der Misere ist jedoch kaum denkbar. Die glo- bale Schuldenspirale auf Ebene der Staaten wie auch der Noten- banken geht munter weiter. Dennoch kann man in diesem Mark- tumfeld wunderbar wirtschaften, wie man anhand des globalen Wirtschaftswachstums und nicht zuletzt an den positiven Zahlen Deutschlands erkennen kann. Das Bild in den USA (Millionen von Essensmarken abhängige US-Bürger), China (starke Ein- kommensgefälle zwischen Land und Stadt nebst Schattenbank- problemen) oder auch in Europa (Rekordarbeitslosigkeit in Grie- chenland bei 26,8% bzw. Spanien mit 25,1%) sieht aber auch anders aus. Mit der von uns oft skizzierten Sozialisierung privater Schulden gibt es weiter eine Konzentration der Vermögen in der Oberschicht, während breite Bevölkerungsgruppen zu den Verlie- rern gehören.

Zumindest von der Investmentseite hilft im Niedrigzinsumfeld oftmals die Beteiligung am Produktivkapital. Aktien oder als Bei- mischung Edelmetalle und Minenwerte können hier vereinfacht gesagt jeden Anleger, der die schwankenden Märkte versteht, an den Wertpapierbörsen teilhaben lassen. Wir sind gespannt, wie diese sich im weiteren Jahresverlauf entwickeln werden.

Herzlichst,
Ihr Dirk Müller nebst Cashkurs*Gold Team

Im folgenden Abschnitt finden Sie einen kleinen Auszug der umfassenden Aktienanalyse von "Lake Shore Gold* – vom Sorgenkind zur profitablen Minengesellschaft", die ebenfalls Bestandteil von Cashkurs*Gold ist.

Die Firma Lake Shore Gold wurde 2002 mit Hauptsitz im kanadischen Toronto als Explorationsgesellschaft gegründet. Der Fokus lag dabei auf den politisch sicheren sowie ressourcenreichen Gebieten des Abi- tibi- und Greenstone-Goldgürtels im nordwestlichen Ontario und westlichen Quebec. Mit der vollständigen Übernahme von Holmer Gold Mine Ltd. bekam die Firma 2004 Zugriff das Tim- mins Goldprojekt, welches im Laufe der kommenden Jahre zur Produktionsreife gebracht werden sollte. Im Jahr 2007 kam dann die Bell Creek Mine inklusiver einer Verarbeitungsanlage hinzu. Heute besitzt Lake Shore einige aussichtsreiche Liegenschaften, wovon sich drei bereits als Multi-Millionen-Unzen Vorkommen im historischen Timmins Gold Camp im nördlichen Ontario er- wiesen haben. Timmins West und Bell Creek befinden sich bereits in kommerzieller Produktion. Hinzu kommt eine Verarbeitungs- anlage auf Bell Creek, die Ende 2013 erfolgreich auf 3.000 Ton- nen Tageskapazität ausgebaut wurde.

Die dritte Liegenschaft Fenn-Gib wurde 2011 von Barrick Gold in einer Aktientransaktion erworben. Hierbei handelt es sich um ein fortgeschrittenes Explorationsprojekt, das eine große, nahe an der Oberfläche befindliche, Ressource ausweist, die zukünftig im Open-Pit-Verfahren ausgebeutet werden könnte. Neben bestän- digen Erweiterungen auf den beiden aktuellen Minen setzt die Gesellschaft hinsichtlich zukünftiger Wachstumschancen stark auf dieses neue Projekt. Zunächst ist dies aber Zukunftsmusik, da man in den letzten Jahren beim Aufbau der beiden Minen und in der Startphase mit enormen Problemen zu kämpfen hatte. Die Kosten waren aus dem Ruder gelaufen und die Firma musste schon vor Produktionsbeginn mit erheblichen finanziellen Her- ausforderungen kämpfen. Am Ende kam man um eine hohe Ver- schuldung nicht mehr herum. Doch das Risiko hat sich gelohnt, denn das Management schaffte den Turnaround und konnte in den letzten Quartalen mit hervorragenden Ergebnissen aufwar- ten. So wurde in Q4/2013 eine Rekordproduktion von 51.700 Unzen Gold vermeldet, wobei die Anlage sogar mit 3.500 Tonnen pro Tag (tpd) lief. Auch die All-In-Kosten sanken deutlich unter 1.000 USD/oz. Die Erwartungen wurden auch in den ersten bei- den Quartalen 2014 nicht enttäuscht. Es wurden in den ersten 6 Monaten bereits über 20 Mio. USD an Cash und Goldbestand aufgebaut sowie 17 Mio. USD Schuldentilgung geleistet. Auch die Kostensituation sieht vielversprechend aus. Für das Gesamt- jahr rechnet man mit All-In-Kosten von 950 USD.

Wie die Zahlen und Bilanz von Lake Shore Gold aussehen, welche weiteren Unternehmen wir unter die Lupe genommen haben und wie das aktuelle Marktgeschehen sich beschreiben lässt, finden Sie in der aktuellen Ausgabe von Cashkurs*Gold

COMEX – Fünf Buchstaben bewegen die Märkte

Die New York Mercantile Exchange (NYMEX) ist derzeit die weltgrößte Warenterminbörse und beinhaltet als Geschäftsfeld die New York Commodities Exchange (COMEX), die 2008 von der CME Group übernommen wurde. An der COMEX bzw. NYMEX werden eine Vielzahl an Derivaten für verschiedenste In- vestments standardisiert gehandelt. Dies sind beispielsweise Edel- metalle wie Gold, Industriemetalle wie Kupfer, Nahrungsmittel wie Rind, Energieträger wie Öl, etc.

Mehr zur COMEX finden Sie im Spezial-Teil der aktuellen Ausgabe!

Alle weiteren wichtigen Informationen zur aktuellen Ausgabe und die dazugehörigen spannenden Aktienanalysen finden Sie im bereits erschienen Cashkurs*Gold Börsenbrief.

!!!Wichtiger Hinweise: Alle Cashkurs-Premium-Mitglieder erhalten 25% Rabatt auf eine Cashkurs*Gold-Mitgliedschaft!!!

Beitrag senden Beitrag drucken