Den Ansatz, die Marktmeinung zu nutzen, um daraus interessante Investmentmöglichkeiten zu generieren, habe ich hier schon häufig anhand verschiedener Basiswerte vorgestellt. Dabei wird die aktuelle Marktmeinung unterschiedlichster Anlegergruppen analysiert. Wenn sich nun extreme Positionen ablesen lassen wie z.B., dass alle sehr optimistisch sind, so kann man dies antizyklisch also umgekehrt nutzen und auf fallende Märkte spekulieren. Genau andersherum geht es bei einer sehr negativen Haltung zu einem bestimmten Basiswert. Wenn dies der Fall ist, dann hat die Vergangenheit immer wieder gezeigt, dass man langsam wieder investieren kann. Unterm Strich lässt sich also die Aussage treffen, dass die Meinung spekulativer Anleger, sobald diese beginnt sich in ein extremes Stimmungsbild zu wandeln, interessante Investmentansätze zeigt. Dies wollen wir heute an den folgenden drei Basiswerten demonstrieren, da sich hier aktuell interessante Opportunitäten auftun.

Lumber (Bauholz)

Auch wenn man von diesem Rohstoff nicht allzu viel hört und eher Gold, oder Rohöl im Vordergrund des Rohstoffmarktes stehen, gehört Bauholz zu den wichtigsten Basiswerten der 32 Options-und Futuremärkte. In den folgenden beiden Grafiken wird deutlich, warum es hier aktuell auf kurze bis mittlere Frist wieder deutliches Aufwärtspotential geben könnte. Dafür betrachten wir sowohl die Produzenten und Händler, die spekulativen Hedgefonds als auch die Finanzberater in den USA. Erstere gelten eher als Frühwarnindikator, wohingegen die in der Finanzbranche heimischen Hedgefonds und Finanzberater absolute Kontraindikatoren sind.

Das Bild lässt dabei eindeutige Schlüsse zu und ergibt ein exzellent übereinstimmendes Signal. Die wahren Marktinsider in Form der Produzenten & Händler sind seit Sommer letzten Jahres massiv long gegangen. Die Hedgefonds hingegen bewegen sich aktuell auf einem historisch niedrigen Niveau. Die jeweiligen grünen Kreise markieren diese Beobachtung.

Ganz ähnlich sieht es auch bei den Finanzberatern aus. Diese eignen sich am besten, wenn es darum geht, antizyklische Signale auszumachen. In den vergangenen 5 Jahren gab es insgesamt 5 Situationen, die der heutigen ähneln. Jedes Mal gab es daraufhin eine Erholung beim Preis für Bauholz.

Man muss dabei absolut konstatieren, dass sich Bauholz derzeit auf den Weg nach unten befindet und man es tunlichst vermeiden sollte in ein fallendes Messer zu greifen. Sobald sich der Kurs jedoch etwas stabilisiert hat, ist diese  Opportunität eine äußerst spannende Gelegenheit. Der „Investors- Behaviour-Ansatz“ spricht jedenfalls exzellent dafür, da unterm Strich alle drei Indikationen ein und dieselbe Sprache sprechen.

Natural Gas (Erdgas)

Erdgas ist ein weiterer Rohstoff aus dem Energiesektor, der sicherlich nicht zu den Kern-Basiswerten gehört, die im Interessengebiet der Anleger liegen. Nichtsdestotrotz kann es auch hier immer wieder spannende Entwicklungen geben, die interessante Investmentideen erzeugen. Ähnlich wie der weltweite Rohölpreis (hier besteht auf mittlere Frist eine nicht geringe Korrelation zum Erdgas) hat sich auch der Erdgas-Preis deutlich verringert. Die Stimmung ist zwar schon seit längerer Zeit auf einem geringen Niveau, hat nun jüngst jedoch nochmals nachgegeben. Die allgemeine Lage, ähnlich wie beim WTI, ist derzeit unfassbar pessimistisch. Auch der Fakt, dass dieser Pessimismus bereits seit langer Zeit existiert, kann hier ein interessantes antizyklisches Signal sein. Ähnlich war es auch im November 2014 der Fall. Demnach dürfte es unterm Strich nicht verwundern, wenn auch Erdgas sich parallel zum Rohöl nun wieder etwas erholt.

Kupfer

Kupfer hingegen findet bei mehreren Anlegern immer wieder als Spekulationsobjekt größere Beliebtheit. Schließlich wird das rötliche Metall in den Medien immer wieder auch als Gradmesser der weltweiten Wirtschaftsentwicklung verkauft.

Von Woche zu Woche besprechen wir Kupfer u.a. auch bei Cashkurs-Livetrading.com und untersuchen die jüngsten Opportunitäten. Aktuell ergibt sich hier ein Bild, welches mittlerweile wieder zur Vorsicht aufruft. Noch Anfang des Jahres haben wir aufgrund der schlechten Stimmung bei den als Kontraindikator wirkenden Anlageberatern als auch den hohen Investments der Händler und Produzenten eine Long-Empfehlung (mit der grünen 1 gekennzeichnet) bei ca. 5.500 US$ ausgesprochen. Diese hat damals absolut ins Schwarze getroffen. Heute hat sich das Blatt, wie man innerhalb der unteren Grafiken sieht, jedoch gewendet. Die Produzenten & Händler haben ihre Long-Positionen massiv abgebaut und stellen sich auf einen fallenden Markt ein. Die Anlageberater werden gehen von Woche zu Woche kontinuierlich optimistischer. Somit stimmt auch hier das Stimmungsbild der Kontraindikatoren als auch der Marktinsider perfekt überein, sodass man derzeit für weitere Long-Positionen vorsichtig werden sollte oder es zu mindestens ratsam ist durch Stopp-Loss oder Trailing-Stopps abzusichern. Sobald sich diese Entwicklung weiterhin zuspitzt werden wir u.a. auch bei Cashkurs-Livetrading in regelmäßigen Webinaren darüber informieren.    

Diese drei Investments sind also eher fernab vom Mainstream bieten trotz dessen immer wieder spannende Möglichkeiten, die ich regelmäßig im Rahmen meines Aktien-ergänzenden Investors Behaviour Ansatzes versuche umzusetzen. Dabei gilt zu beachten, dass der gesamte Ansatz eher kurz- bis mittelfristig zu verstehen ist. Äußere Einflüsse wie Wirtschaft und Politik spielen dabei eine erstmal untergeordnete Rolle. Oftmals nutzen zahlreiche Journalisten die Geschehnisse auf diesen Märkten nur, um diese den Kursen anzupassen. Das Sprichwort „Die Kurse machen die Nachrichten und nicht die Nachrichten die Kurse“ trifft also vor allem bei diesem Ansatz den Nagel auf den Kopf.

Ihr Andreas Meyer

Quelle: www.bloomberg.com, www.am-capital.de, www.cftc.gov



Dirk Müller sowie die Finanzethos GmbH haben sich verpflichtet, den Kodex des Deutschen Presserates für Finanz- und Wirtschaftsjournalisten einzuhalten. Der Verhaltenskodex untersagt die Ausnutzung von Insiderinformationen und regelt den Umgang mit möglichen Interessenkonflikten. Die Einhaltung des Verhaltenskodex wird jährlich überprüft.