Anstatt eine Generation staatsbürgerlich gesinnter Bürger mit der Fähigkeit zum kritischen Denken heranzuziehen, bringen Regierungsbeamte willfährige Drohnen hervor, die wenig bis gar nichts über ihre Geschichte oder ihre Freiheiten wissen.

Und anstatt Lesen, Schreiben und Rechnen zu lehren, werden junge Menschen in den drei Is des Lebens im amerikanischen Polizeistaat gedrillt: Indoktrination, Einschüchterung (intimidation) und Intoleranz.

Von dem Moment an, in dem ein Kind eine der 98.000 öffentlichen Schulen der Nation betritt, bis zu dem Moment, in dem es seinen Abschluss macht, wird es einer ständigen Diät ausgesetzt:

  • einer drakonischen Null-Toleranz-Politik, die kindliches Verhalten kriminalisiert,

  • überzogenen Anti-Mobbing-Gesetzen, die das Sprechen kriminalisieren,

  • Schulpolizisten, die sogenannte "unordentliche" Schüler disziplinieren und/oder verhaften sollen,

  • standardisierte Tests, die den Schwerpunkt auf auswendig gelernte Antworten statt auf kritisches Denken legen,

  • politisch korrekte Denkweisen, die junge Menschen lehren, sich selbst und ihre Mitmenschen zu zensieren,

  • und ausgedehnte biometrische und Überwachungssysteme, die zusammen mit allem anderen junge Menschen an eine Welt gewöhnen, in der sie keine Gedanken-, Rede- oder Bewegungsfreiheit haben.

Im Rahmen der gewinnorientierten Kampagne der Regierung, die Nation vor Drogen, Krankheiten und Waffen "sicher" zu machen, haben sich die Schulen in Quasi-Gefängnisse verwandelt, mit Überwachungskameras, Metalldetektoren, Polizeistreifen, Null-Toleranz-Politik, Abriegelungen, Drogenspürhunden, Leibesvisitationen und Schießübungen.

Junge Menschen in Amerika werden jetzt als erste durchsucht, überwacht, ausspioniert, bedroht, gefesselt, eingesperrt, für nicht kriminelles Verhalten wie Kriminelle behandelt, getasert und in einigen Fällen erschossen.

Schüler werden nicht nur für kleinere Vergehen wie Räuber und Gendarm auf dem Spielplatz spielen, LEGOs mit in die Schule bringen oder wegen des Veranstaltens einer Essensschlacht bestraft, sondern die Strafen sind auch weitaus härter geworden und reichen von Nachsitzen und Besuchen im Büro des Schulleiters bis hin zu Strafzetteln, Jugendgerichten, Handschellen, Tasern und sogar Gefängnisstrafen.

Schüler wurden im Rahmen der Null-Toleranz-Politik von Schulen suspendiert, weil sie "ähnlich aussehende Substanzen" wie Oregano, Pfefferminzbonbons, Antibabypillen und Puderzucker mit in die Schule gebracht hatten.

Ähnlich aussehende Waffen (Spielzeugwaffen - auch in Lego-Größe -, handgemalte Bilder von Waffen, "bedrohlich" gedrehte Bleistifte, imaginäre Pfeil und Bogen, wie Waffen positionierte Finger) können ebenfalls für Ärger sorgen und in einigen Fällen zu einem Schulverweis oder einer Strafanzeige führen.

Selbst gute Taten bleiben nicht unbestraft.

Ein 13-Jähriger musste nachsitzen, weil er die Schule "haftbar" machte, indem er sein Mittagessen mit einem hungrigen Freund teilte. Eine Drittklässlerin wurde suspendiert, weil sie sich aus Mitgefühl für eine Freundin, die wegen einer Chemotherapie ihr Haar verloren hatte, den Kopf rasiert hatte. Und dann war da noch der Oberstufenschüler, der suspendiert wurde, weil er "Gott segne dich" gesagt hatte, nachdem ein Mitschüler geniest hatte.

Die Anwesenheit der Polizei in den Schulen macht die Gefahr nur noch größer.

Dank einer Kombination aus Medienrummel, politischer Anbiederung und finanziellen Anreizen hat der Einsatz bewaffneter Polizeibeamter (auch bekannt als "School Resource Officers"), die in den Schulfluren patrouillieren, in den Jahren seit der Schießerei an der Columbine High School drastisch zugenommen.

Die zunehmende Polizeipräsenz in den Schulen des Landes führt in der Tat zu einer stärkeren Beteiligung der Polizei „an routinemäßigen Disziplinarangelegenheiten, die Schulleiter und Eltern früher ohne Beteiligung von Strafverfolgungsbeamten in Angriff genommen haben".

Diese vom US-Justizministerium finanzierten School Resource Officers sind de facto zu Aufsehern in Grund-, Mittel- und Oberschulen geworden, die mit Hilfe von Tasern, Pfefferspray, Schlagstöcken und roher Gewalt ihre eigene Art von Gerechtigkeit gegenüber den so genannten "Kriminellen" in ihrer Mitte ausüben.

In Ermangelung geeigneter Schulrichtlinien greift die Polizei immer häufiger bei kleineren Regelverstößen ein: herunterhängende Hosen, respektlose Bemerkungen, kurze körperliche Auseinandersetzungen. Was früher vielleicht ein Nachsitzen oder einen Besuch im Büro des Schulleiters zur Folge hatte, wurde durch quälende Schmerzen und vorübergehende Blindheit ersetzt, oft gefolgt von einer Fahrt zum Gericht."

Nicht einmal die jüngeren Kinder im Grundschulalter bleiben von diesen "Abhärtungs"-Taktiken verschont.

An jedem beliebigen Schultag werden Kinder, die sich in der Klasse "aufführen", mit dem Gesicht nach unten auf den Boden gelegt, in dunkle Schränke gesperrt, mit Riemen, Bungee-Seilen und Klebeband gefesselt, mit Handschellen, Fußfesseln, Tasern oder auf andere Weise zurückgehalten, ruhiggestellt oder in Einzelhaft gesteckt, um sie "unter Kontrolle" zu bringen.

In fast allen Fällen werden diese unbestreitbar harten Methoden angewandt, um Kinder - manche sind erst vier oder fünf Jahre alt - zu bestrafen, weil sie Anweisungen nicht befolgen oder Wutanfälle haben.

Sehr selten stellen die Kinder eine glaubwürdige Gefahr für sich selbst oder andere dar.

Unglaublicherweise sind diese Taktiken allesamt legal, zumindest, wenn sie von Schulbeamten oder School Resource Officers in den öffentlichen Schulen des Landes eingesetzt werden.

Das ist es, was passiert, wenn man Polizei und Polizeitaktiken in die Schulen einführt.

Paradoxerweise ist es den Schulbeamten gelungen, ein Umfeld zu schaffen, in dem die Kinder so traumatisiert sind, dass sie unter posttraumatischen Belastungsstörungen, Albträumen, Angstzuständen, Misstrauen gegenüber Erwachsenen und Autoritäten sowie Gefühlen wie Wut, Depression, Demütigung, Verzweiflung und Wahnvorstellungen leiden, anstatt die Schulen sicherer zu machen.

So wurde beispielsweise eine Mittelschule im Bundesstaat Washington abgeriegelt, nachdem ein Schüler eine Spielzeugpistole in den Unterricht mitgebracht hatte. Eine High School in Boston wurde vier Stunden lang verriegelt, nachdem in einem Klassenzimmer eine Kugel entdeckt worden war. Eine Grundschule in North Carolina schloss sich ab und rief die Polizei, nachdem ein Fünftklässler berichtet hatte, einen unbekannten Mann in der Schule gesehen zu haben (es stellte sich heraus, dass es ein Elternteil war).

An einer Mittelschule in Florida führten Polizeibeamte eine Übung mit aktivem Scharfschützen durch, um den Schülern beizubringen, wie sie im Falle einer tatsächlichen Schießerei reagieren sollten. Zwei bewaffnete Beamte stürmten mit geladenen und gezogenen Waffen in die Klassenzimmer, versetzten die Schüler in Angst und Schrecken und versetzten die Schule in einen Lockdown-Modus.

Diese Polizeistaatstaktik hat die Schulen nicht sicherer gemacht.

Die jungen Menschen der Nation, die wie Schwerverbrecher behandelt wurden: mit Handschellen gefesselt, verhaftet, getasert, angegriffen - ihnen wurde die schmerzhafte Lektion erteilt, dass die Verfassung (insbesondere der vierte Verfassungszusatz) im amerikanischen Polizeistaat keine große Bedeutung hat.

Was ist also die Antwort, nicht nur für das Hier und Jetzt – und die Kinder, die in diesen Quasi-Gefängnissen aufwachsen -, sondern für die Zukunft dieses Landes?

Wie überzeugt man ein Kind, das von Regierungsbeamten routinemäßig in Handschellen gelegt, gefesselt, eingesperrt und ruhiggestellt wurde - und das alles, bevor es das Erwachsenenalter erreicht hat - davon, dass es überhaupt Rechte hat, geschweige denn das Recht, Unrecht anzufechten, sich der Unterdrückung zu widersetzen und sich gegen Ungerechtigkeit zu wehren?

Und vor allem: Wie kann man einen amerikanischen Mitbürger davon überzeugen, dass die Regierung für ihn arbeitet, wenn er die meiste Zeit seines jungen Lebens in einer Einrichtung eingesperrt war, die jungen Menschen beibringt, gehorsame und gefügige Bürger zu sein, die keine Widerworte geben, keine Fragen stellen und keine Autoritäten herausfordern?

„Was heißt das für mich konkret!?“

Wie wir bei anderen Themen gesehen haben, müssen alle bedeutenden Reformen auf lokaler Ebene beginnen und nach oben durchsickern.

Für den Anfang müssen die Eltern lautstark, sichtbar und organisiert sein und von den Schulbehörden verlangen, dass sie 1) eine Politik der positiven Verstärkung im Umgang mit Verhaltensproblemen einführen; 2) die Anwesenheit von Polizeibeamten in den Schulen minimieren und sie nicht mehr in die Disziplinierung der Schüler einbeziehen; und 3) darauf bestehen, dass alle Verhaltensprobleme zuallererst mit den Eltern eines Kindes besprochen werden, bevor andere Disziplinarmaßnahmen versucht werden.

Wie ich in meinem Buch "Battlefield America: The War on the American People" und in seinem fiktiven Gegenstück "The Erik Blair Diaries" deutlich gemacht habe, müssen wir, wenn wir eine Generation von Freiheitskämpfern heranziehen wollen, die tatsächlich mit Gerechtigkeit, Fairness, Verantwortlichkeit und Gleichheit gegenüber den anderen und ihrer Regierung agieren, damit beginnen, die Schulen wie Freiheitsforen zu führen.

© 2022 John W. Whitehead / The Rutherford Institute, Charlottesville, Virginia