So schnell wird man zum „Putin-Agenten“

Solange ich nicht meine persönlichen Reiseausgaben selbst bezahlte, würde man mich einer Kompromittierung aufgrund einer bezahlten Reise bezichtigen. Solche Dinge geschehen amerikanischen Senatoren und Abgeordneten nicht, die sich ihre Reisekosten nach Israel bezahlen und erstatten lassen. Im Falle Russlands sieht die Sachlage hingegen anders aus.

Darüber hinaus würde man mich noch immer für irgendetwas bezichtigen, selbst wenn ich meine Reisekosten aus meiner eigenen Tasche bezahlen würde, so wie dies der Präsidentschaftskandidatin der Grünen Partei, Jill Stein, widerfahren ist, als diese auf Einladung die Feier zum 10. Jubiläum des Fernsehsenders Russia Today (RT) in Moskau besucht hatte.

Jill Stein wurde zu einer Anhörung in Sachen Russia Gate “Ermittlungen” vorgeladen, um dort die Gründe für ihren Besuch in Moskau zu erörtern. Um es mit anderen Worten auszudrücken, würde meine Teilnahme an einer wichtigen Veranstaltung in Russland durch jene dazu missbraucht, denen meine öffentlichen Publikationen ein Dorn im Auge sind. Sogleich würde der Versuch unternommen, meine Glaubwürdigkeit im Hinblick auf die bilateralen Beziehungen zwischen Washington und Russland anzuzweifeln.

Man würde mich in der Heimat fortan als “Sprachrohr” Putins bezeichnen. Es ist jedoch noch nicht einmal notwendig, die weite Reise nach Moskau auf sich zu nehmen, um sich derlei Bezichtigungen ausgesetzt zu sehen. Es gibt mittlerweile eine Reihe von Webseiten, zu denen insbesondere PropOrNot, eine mysteriöse Webseite, die alle “Putin-Agenten” in der Heimat auflistet, zählt. Auch ich befinde mich auf dieser Liste.

Der Informationskrieg im Internet

Augenscheinlich gibt es eine schier endlose Zahl von durch Israel, George Soros, die CIA, das US-Außenministerium etc. finanzierte Webseiten, die einzig und allein den Zweck verfolgen, Internet-Autoren, die die Kontrolle der Eliten über die mediale Deutungshoheit herausfordern, anzuprangern und zu dämonisieren.

Erst kürzlich erhielt ich eine Benachrichtigung seitens eines distinguierten Intellektuellen aus Großbritannien von hervorragendem Leumund, laut dem die durch Israel finanzierte deutsche – jedoch in englischer Sprache publizierende – Webseite namens “Meldungen aus dem Exil” erklärt, dass es sich in meinem Fall um einen “Autor und Redakteur der weißen, nationalistischen Webseite VDare” handele.

Hierbei handelt es sich aus zweierlei Gründen um ausgemachten Blödsinn. Peter Brimelow ist Herausgeber und Redakteur von VDare und hatte diese Position stets inne. Im Fall von VDare handelt sich auch nicht um eine Webseite weißer Nationalisten, sondern um eine Webseite, die sich zugunsten einer Beschränkung der Immigration ausspricht.

Vdare kämpft dagegen an, dass Amerika durch Horden von ausländischen Immigranten überrannt wird, denen jedweder Anreiz zuteil wird, sich nicht in unsere heimische Gesellschaft zu integrieren. Nicht nur, dass ich niemals in meinem Leben Redakteur bei Vdare gewesen bin, ist es zudem eine Tatsache, dass einer meiner Artikel letztmals vor fünf Jahren auf der Seite von VDare reveröffentlicht worden ist.

Die Leser von Vdare beklagten sich permanent bei dem Redakteur der Seite, dass sich meine Berichte nicht um Thema Immigration drehten. Auf diesen Lesereinwand vor einer halben Dekade reagierend, stoppte der Redakteuer von VDare eine Reveröffentlichung meiner Berichte.

Die Antifa steckt dahinter

Europäische Bürger teilen mir mit, dass es sich im Fall von “Meldungen aus dem Exil” um eine Antifa-Webseite handele, die durch Sayanim finanziert werde. Hierbei handelt es sich um freiwillige “Agenten Israels”. Um einen weiteren Beweis anzuführen, wonach es sich im Fall meiner Person um einen “Verfechter der weißen Vorherrschaft” handelt, teilt die Sayanim-Webseite mit, dass ich 264 Berichte auf der linkslastigen Webseite CounterPunch veröffentlicht habe.

Da “Verfechter der weißen Vorherrschaft” sich normalerweise nicht mit dem Begriff linkslastig verträgt, erklärt die Sayanim-Webseite, dass CounterPunch nicht der linkslastigen Gemeinde zuzurechnen sei, um anzufügen, dass CounterPunch nur vorgebe, eine linkslastige Webseite zu sein, in Wahrheit jedoch “Autoren, die sich dem weiß-nationalistischen Spektrum und anderen reaktionären Gesellschaftsbereichen” zurechnen ließen, eine Plattform im Internet böte.

Die durch Sayanim finanzierte Webseite betitelt unter anderem auch Noam Chomsky, Norman Finkelstein, Paul Street, Amy Goodman, Gilad Atzmon, Israel Shamir und Ron Paul als “weiße Rassisten und reaktionäre Autoren”. In der Vergangenheit bezeichnete man uns hingegen stets als krude “Anti-Semiten”, weil wir die politischen Leitlinien der israelischen Regierung öffentlich kritisierten.

Neuer Kampfbegriff: Vom „Anti-Semiten“ zum „Rechtsextremen“

Nun hat die Israel-Lobby all jene an den Pranger gestellt, indem Menschen, die einem moralischen Gewissen folgen als “Rechtsextreme” betitelt werden. Lustig, nicht wahr, dass es sich in den meisten Fällen der auf dieser Liste als “Rechtsextreme” bezeichneten Autoren doch tatsächlich um Juden handelt. Ein Teil dieser Autoren verfügt über die israelische Staatsbürgerschaft oder erwiesen sich ehedem als israelische Staatsbürger.

Auf der Webseite von Sayanim wird damit fortgefahren, verschiedene Juden – unter ihnen Gilad Atzmon – als “Rassisten” zu brandmarken. Doch selbstverständlich handelt es sich im Fall des israelischen Staatswesens um eine Einheit, die sich als Apartheid-Staat von rassistischem Gedankengut entpuppt – was nicht für all jene mutigen jüdischen Autoren zutrifft, die diesen Apartheit-Staat entschieden ablehnen.

Es geht darum, die Tragweite der Respektlosigkeit gegenüber Fakten und Tatsachen zu verstehen, die seitens der Israel-Lobby an den Tag gelegt wird. Der amerikanische Libertäre Ron Paul wird seitens der Sayanim-Webseite als Person beschrieben, “die für Photos mit Neo-Nazis posiert”. Einschüchterung wirkt im Fall der Schwachen. Durch die gesamte Menschheitsgeschichte zieht sich Feigheit wie ein roter Faden.

Juden sind die größten Kritiker Israels

Mut ist hingegen ein seltenes Element. Er existiert seltener und seltener, und ist gerade dabei, komplett von der Bildfläche zu verschwinden. Die Menschen verkaufen ihre Seelen für Geld. Heutzutage ist es in unserem Amerika der “Freiheit und Demokratie”, in dem das Recht auf Redefreiheit in der Landesverfassung fest verankert ist, nahezu zu einer Unmöglichkeit für US-Medien und US-Universitäten geworden, den Staat Israel öffentlich zu kritisieren und weiterhin durch seinen Arbeitgeber beschäftigt zu werden.

Dabei ertönt die effizienteste und lautstärkste Kritik an Israels inhumanen Politleitlinien ausgerechnet aus dem jüdischen Lager selbst. Diese Juden werden durch die Israel-Lobby als “sich selbst hassende Juden” bezeichnet. Selbst Israels Freund, Ex-US-Präsident Jimmy Carter, wurde als “Anti-Semit” gebrandmarkt, woraufhin die jüdischen Mitglieder der Carter-Stiftung aus ihren Positionen abdankten, nachdem die Israel-Lobby gegen Carter falsche Vorwürfe erhob, in diesem Angesicht beweisend, dass der Beistand der Israel-Lobby einem inhumanen Staat Israel, nicht jedoch der humanen Carter-Stiftung gilt.

Wen interessiert schon die Wahrheit?

All jene, die eigensüchtige Agenden verfolgen – zu denen die Regierung von Israel, die mit Israel im Bund stehenden US-Neokonservativen, die Israel, jedoch nicht die Vereinigten Staaten von Amerika repräsentieren, die CIA, das FBI, der militärisch-industrielle Komplex unseres Landes, die Wall Street, die “Too-big-to-fail-Banken” und andere herrschende Partikularinteressengruppen – zählen, könnten Wahrheit, Fakten und Tatsachen nicht in einem noch größeren Ausmaß am Allerwertesten vorbeigehen.

Denn diese Elemente kümmern sich ausschließlich und exklusiv einzig und allein um ihre Partikularinteressen und eine Durchsetzung ihrer jeweiligen Agenden. Zur Zielerreichung werden sie lügen, stehlen, korrumpieren, bestechen und töten. All jene, die über eine unabhängige Stimme verfügen, befinden sich im Weg. Ich selbst bin eine dieser unabhängigen Stimmen. Ich habe mich einer Aufdeckung der Wahrheit verschrieben – und nicht den Agenden der herrschenden Eliten.

Optimismus fällt schwer, die Einschüchterung greift um sich

Ich könnte meine Berichte, die Sie lesen, nicht ohne Ihre Unterstützung verfassen. Ich kann ohne das Vorhandensein von Optimismus nicht schreiben. Mein Optimismus speist sich aus Ihrer Unterstützung. Wenn die Wahrheit nicht wertgeschätzt würde, gäbe es keinerlei Grund, weswegen ich mich dem Zorn jener aussetzen sollte, die die Deutungshoheit und Kontrolle über die öffentlichen Debatten zu kontrollieren beabsichtigen.

Ihre Wahl vollzieht sich zwischen der Wahrheit oder etwas, das dieser Wahrheit zumindest nahe kommt, sowie kontrollierten Erklärungen, die dem Selbstinteresse der Eliten dienen. Es fällt nicht leicht, auch weiterhin optimistisch zu sein, dass die Wahrheit am Ende obsiegen wird.

Jedermann ist eingeschüchtert und verängstigt worden, was insbesondere für Amerikaner gilt, die die Zerstörung der bürgerlichen Freiheiten, die in der amerikanischen Landesverfassung garantiert werden, beobachtend kommentiert haben. Die Amerikaner wissen, dass sie als Volk über keine Macht im Angesicht des Teufels, der Washington darstellt, besitzen.

Die Wahrheit unter Trommelfeuer

Der Polizei- und Militärstaat scheucht die Amerikaner vor sich her. Wenn die Bürger nicht irgendwann aufstehen und dagegen ankämpfen, werden sie nicht nur die Wahrheit einbüßen, sondern auch zu Sklaven der herrschenden Eliten avancieren. Dasselbe zeichnet sich auch in Kontinentaleuropa, Großbritannien, Kanada, Venezuela, Ecuador, Brasilien, Australien, Japan, den beiden Koreas sowie Russland und China ab.

Die Wahrheit befindet sich im gesamten Westen unter Trommelfeuer. Es fällt schwer, die Wahrheit in Amerika, wo dieses Recht durch den ersten Verfassungszusatz garantiert wird, offen auszusprechen. In den europäischen Ländern, wo dieses Recht nicht durch die jeweilige Verfassung garantiert wird, kann das öffentliche Aussprechen der Wahrheit zu einer Gefängnisstrafe führen.

Beispielsweise kann Kritik am Staatspräsidenten in Italien zur “Verunglimpfung des höchsten Staatswürdenträgers” erklärt werden, woraufhin eine Gefängnisstrafe über einen Zeitraum von 15 Jahren verhängt werden kann. In England kann derlei Handeln zum persönlichen Bankrott führen. Frankreich schließt sich der Unterdrückung der freien Rede mittels eines “Fake-News-Gesetzes” an, das die offiziellen Verlautbarungen und Erklärungen gegen jede Art von Herausforderung protegieren wird. Nachfolgend ein Link zu diesem Thema:

https://www.zerohedge.com/news/2018-06-05/frances-fake-news-law-will-be-used-silence-critics-win-elections

Der Fall Wikileaks

Im vergangenen Februar enthüllte eine Umfrage, dass nur noch 6 Prozent aller Amerikaner in die Berichterstattung der Mainstream-Medien Vertrauen hegen. Da die Mainstream-Medien als Propaganda-Ministerium der Eliten fungieren, indizierte diese Umfrage, dass die Eliten langsam aber sicher die Kontrolle über die Deutungshoheit und öffentliche Erklärungen an das Internet verlieren.

In einem jüngsten Interview erklärte Jaffe Arnold, dass die Eliten “dazu bereit sind, dem Internet den Stecker aus der Dose zu ziehen, wenn all diese Entwicklungen in Bezug auf die Offenlegung von deren Aktivitäten und Operationen zu weit gehen sollten”. Hierzu nachfolgend ein weiterführender Link:

https://www.fort-russ.com/2018/06/arnold-are-the-internets-days-numbered-assanges-disappearance-is-sign-of-the-times/

Die Ermordung des Nachrichtenüberbringers gehörte stets zu den Praktiken der Herrschenden. Der Angriff auf Julian Assange und Wikileaks gibt nur einen Vorgeschmack darauf, was auf uns alle zukommen wird. Denken Sie eine Minute darüber nach. Im Fall von Wikileaks handelt es sich um eine Internet-Nachrichtenorganisation.

Wikileaks publiziert Meldungen und Leaks, so wie dies die New York Times einst einmal tat, als das Papier beispielsweise die bis dahin geheimen “Pentagon-Papiere” veröffentlichte, die dabei halfen, den Vietnam-Krieg zu beenden. Heutzutage wird Wikileaks für eben solches Tun durch die New York Times, die Washington Post, CNN, MSNBC und National Public Radio an den Pranger gestellt – weil Wikileaks die Verbrechen Washingtons öffentlich macht.

Julian Assange befindet sich nun seit August 2012 unter Hausarrest in der ecuadorianischen Botschaft in London. Der aktuelle Staatspräsident Ecuadors, der durch Washington beeinflusst wird, hat mittlerweile alle Kontakte von Assange zur Außenwelt abgeschnitten. Julian Assange lässt sich effektiv als Häftling bezeichnen, dem es fortan untersagt wird, seine Tätigkeit als Journalist auszuüben.

In der westlichen Welt ist die Wahrheit zu einem sehr fragilen Gut geworden. Hinsichtlich des Vertrauensverlustes der Öffentlichkeit in die korrumpierten Mainstream-Medien entsteht eine Chance, fortan fortschrittliche und der Wahrheit nahe kommende Erklärungen und Publikationen zu veröffentlichen. Sie können der Wiederauferstehung einer wahrheitsgemäßen Berichterstattung Hilfe leisten, indem Sie meine Webseite auch weiterhin unterstützen.

Gastbeitrag für CK*Wirtschaftsfacts / © 2018 Dr. Paul Craig Roberts / Institute for Political Economy

Beitrag senden Beitrag drucken