Ben Norton führt aus, dass die New York Times die Genehmigung Washingtons einholt, bevor bestimmte Berichte veröffentlicht werden. Die New York Times hat jetzt öffentlich zugegeben, einige Berichte vor ihrer Publikation an die US-Regierung zu übersenden, um sich deren Veröffentlichung vorab durch „Offizielle des Nationalen Sicherheitskomplexes” genehmigen zu lassen.

Norton schreibt ferner, dass die Manipulation der Medien durch die CIA seit langer Zeit Tradition hat. Es handelt sich um eine Tradition, die durch Journalisten öffentlich gemacht wurde, die wissen, worüber sie sprechen:

Der legendäre Journalist Carl Bernstein, einst in Diensten der Washington Post stehend, der dabei half, den Watergate-Skandal zu enthüllen, publizierte im Jahr 1977 eine Mega-Story im Rolling Stone Magazin mit dem Titel „Die CIA und die Medien: Wie Amerikas machtvollste Nachrichtenmedien Hand in Hand mit der Central Intelligence Agency arbeiten und warum das Church-Komitee diese Tatsache verschleierte”.

Bernstein wurden damals CIA-Dokumente zugespielt, aus denen hervorging, dass über den Verlauf der letzten 25 Jahre mehr als vierhundert amerikanische Journalisten „heimlich Anweisungen der CIA entgegengenommen und ausgeführt haben”. Bernstein schrieb damals wie folgt:

Einige der Beziehungen dieser Journalisten zur CIA bestanden heimlich, andere wiederum höchst offiziell. Es wurde zusammengearbeitet und beherbergt und es gab Überlappungen. Die betroffenen Journalisten führten eine ganze Reihe von heimlichen Dienstleistungen aus, angefangen bei simplen Geheimdienstzusammenkünften bis hin zur Betätigung als Mittelsmänner für Spione und Agenten in kommunistischen Ländern. Journalisten gaben der CIA Zugang zu deren Notebooks. Redakteure teilten sich ihre Mitarbeiter mit der CIA. Manche dieser Journalisten waren Pulitzer-Preis-Gewinner, somit teils hoch dekorierte Berichterstatter, die sich selbst als Botschafter ihrer Länder ohne Ministeramt ansahen. Die meisten unter ihnen waren allerdings weit weniger erhaben: Korrespondenten im Ausland, die schnell auf den Hund kamen, dass deren Verbindungen zur CIA sich vorteilhaft auf ihre Arbeit auswirkten, Karrieristen und Freiberufler, die Interesse für die Heldentaten des Spionagegeschäfts wie auch für das Schreiben von Berichten aufbrachten und – hierbei handelt es sich um die kleinste Gruppe – Vollzeitmitarbeiter der CIA, die sich hinter ihrer Maskerade eines Journalisten oder einer Journalistin im Ausland verbargen. In vielen Fällen zeigen die CIA-Dokumente, dass Journalisten Aufträge für die CIA mit dem Segen der Managements der größten amerikanischen Nachrichtenorganisationen ausführten.”

Nahezu alle großen Medienkonzerne in den USA arbeiteten mit der CIA zusammen, wie Bernstein enthüllte, inklusive ABC, NBC, Associated Press, UPI, Reuters, Newsweek, Hearst Newspapers, The Miami Herald, The Saturday Evening Post und The New York Herald‑Tribune. Wie dem auch sei, Bernstein ergänzte: „Im Fall der New York Times, CBS News und des Time Magazines handelte es sich mit weitem Abstand um die wertvollsten Kooperationspartner in der Medienlandschaft, wie Offizielle der CIA eingestanden.”

Diese Stufen der staatlichen Manipulation und der Zensur, die selbst vor einer eigenen Publikation von Nachrichtenberichten in großen Medien nicht Halt machen, zeigen, dass Medienkonzerne wie die New York Times und andere Akteure in diesem Gewerbe sich de facto als wirksame Sprachrohre der Regierung – oder zumindest für den Nationalen Sicherheitskomplex – erweisen, gänzlich unabhängig davon, wie oft diese Medienorganisationen auch darauf pochen, autark und frei in ihrer Berichterstattung zu sein.

Udo Ulfkotte, einst Redakteur bei der deutschen Tageszeitung Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), führte in seinem Buch mit dem Titel Gekaufte Journalisten aus, dass sich kein bedeutender Journalist in Europa dem Einfluss der CIA zu entziehen in der Lage sei. Die englische Version dieses Buchs mit dem Titel Journalists For Hire: How The CIA Buys The News sah sich einer Unterdrückungskampagne ausgesetzt.

Nur einigen wenigen Exemplaren gelang es, sich der Zerstörung zu entziehen. Zwei dieser Exemplare sind momentan für einen Betrag von $910,99 respektive $1.994,99 tatsächlich über Amazon bestellbar.

Ich habe in der Vergangenheit des Öfteren aufgeführt, dass die Wahrheit in „westlichen Demokratien” unterdrückt wird, um durch kontrollierte Erklärungen substituiert zu werden. Ein Großteil der westlichen Bevölkerungen ist sich über die Agenden der Nationalen Sicherheitskomplexes und der herrschenden Eliten in keiner Weise bewusst. Menschen in allen Bereichen des Lebens dienen diesen Agenden, oftmals ohne es überhaupt zu wissen.

All jene, die den Versuch unternehmen, diese Menschen zu informieren und aufzuklären, werden von offizieller Seite für gewöhnlich als “Verschwörungstheoretiker” gebrandmarkt. Es kann sich augenscheinlich nicht um ein demokratisches System handeln, wenn die Wählerschaft auf eine solche Weise im Dunkeln gehalten wird.