In den späteren Jahren einer missbräuchlichen Beziehung, in der ich mich befand, war mein Missbraucher so überzeugt davon, wie sehr er mich geistig gefangen hielt, dass er anfing, mir offen zu sagen, was er ist und was er tat.

Er sagte mir unverblümt, dass er ein Soziopath und ein Manipulator sei und vertraute darauf, dass ich zu diesem Zeitpunkt schon so sehr seinem Willen unterworfen war, dass ich mich selbst dem Gaslightening hingeben würde, um diese Aussagen in ein sympathisches Licht zu rücken. Gegen Ende sagte er mir einmal: "Ich werde dich vergewaltigen", und dann tat er es, und dann sprach er mit einigen Freunden darüber, im Vertrauen darauf, dass ich das Wahrnehmungsmanagement für ihn durchführen würde.

Je besser er darin wurde, mich psychologisch zu verwickeln und je mehr ich mich ihm unterwarf, desto offener ging er damit um. Es schien ihm Spaß zu machen, er hatte eine Art exhibitionistisches Vergnügen daran, seine Erfolge darin, mich als Person zu zermalmen, sowohl anderen als auch mir gegenüber zur Schau zu stellen. Als wäre es seine Kunst, und er wollte, dass ein Publikum sie zu schätzen weiß.

Ich wurde daran erinnert, als ich vor kurzem einen Auftritt von Glenn Greenwald bei Fox News sah, in dem er eine Beobachtung machte, die wir hier schon früher diskutiert haben, nämlich die Art und Weise, wie die CIA früher die Medien infiltrieren musste, aber jetzt einfach offen US-Geheimdienstveteranen in Positionen der Mainstream-Medien-Propaganda hat, die die öffentliche Wahrnehmung steuern.

"Wenn Sie hergehen und einfach mal „Operation Mockingbird“ googlen - und ich hoffe, dass Ihre Zuschauer das tun – werden Sie Informationen darüber finden, dass diese Agenturen während des Kalten Krieges verwendet wurden, um zu planen, wie die Nachrichtenmedien heimlich zu manipulieren sind, um Propaganda an die amerikanische Bevölkerung zu verbreiten, "

sagte Greenwald.

"Sie pflegten zu versuchen, es heimlich zu tun. Sie tun es nicht einmal mehr heimlich. Sie brauchen keine Operation Mockingbird mehr. Sie setzen buchstäblich John Brennan, der für NBC arbeitet und James Clapper, der für CNN arbeitet und Tonnen von FBI-Agenten direkt auf der Gehaltsliste dieser Nachrichtenorganisationen. Sie gestalten jetzt die Nachrichten offen, um die amerikanische Bevölkerung zu manipulieren und zu täuschen."

Im Jahr 1977 veröffentlichte Carl Bernstein einen Artikel mit dem Titel "Die CIA und die Medien", in dem er berichtete, dass die CIA die einflussreichsten Nachrichtenorganisationen Amerikas verdeckt infiltriert hatte und über 400 Reporter als Aktivposten in einem Programm, das als Operation Mockingbird bekannt war, hielt. Es war ein großer Skandal, und das zu Recht. Die Nachrichtenmedien sollen wahrheitsgetreu über das berichten, was in der Welt passiert, und nicht die öffentliche Wahrnehmung manipulieren, um den Agenden von Spionen und Kriegstreibern zu entsprechen.

Heutzutage geschieht die Zusammenarbeit mit der CIA ganz offen, und die Öffentlichkeit ist zu gehirngewaschen und dem Gaslightning unterlegen, um dies überhaupt als skandalös zu erkennen. Ungeheuer einflussreiche Zeitungen wie die New York Times geben unkritisch CIA-Desinfo weiter, die dann von Kabelnachrichten-Panikern als Tatsache ausgegeben wird. Der alleinige Besitzer der Washington Post ist ein CIA-Auftragnehmer, und die WaPo hat nicht ein einziges Mal diesen Interessenkonflikt offengelegt, wenn sie über US-Geheimdienste berichtet, wie es das journalistische Standardprotokoll vorsieht.

Die Massenmedien beschäftigen jetzt offen Geheimdienst-Veteranen wie John Brennan, James Clapper, Chuck Rosenberg, Michael Hayden, Frank Figliuzzi, Fran Townsend, Stephen Hall, Samantha Vinograd, Andrew McCabe, Josh Campbell, Asha Rangappa, Phil Mudd, James Gagliano, Jeremy Bash, Susan Hennessey, Ned Price und Rick Francona, sowie bekannte CIA-Mitarbeiter wie NBCs Ken Dilanian, sowie CIA-Praktikanten wie Anderson Cooper und CIA-Bewerber wie Tucker Carlson.

Sie reiben es uns jetzt einfach unter die Nase. Als ob sie damit angeben würden.

 

 

Und das sind nur die Medien. Wir sehen dieses schamlose Verhalten auch bei der von der US-Regierung finanzierten National Endowment for Democracy (NED), einer Propagandaoperation, die darauf ausgerichtet ist, ausländische Regierungen, die nicht mit den USA verbündet sind, zu sabotieren, und die laut ihrer eigenen Gründungsfunktionäre eingerichtet wurde, um offen zu tun, was die CIA verdeckt zu tun pflegte. Der verstorbene Autor und Kommentator William Blum macht dies deutlich:

Im Jahr 1983 wurde die National Endowment for Democracy gegründet, um "demokratische Institutionen in der ganzen Welt durch private, nichtstaatliche Bemühungen zu unterstützen". Man beachte das "nicht-staatlich" – das ist Teil des Bildes, Teil des Mythos. In Wirklichkeit kommt praktisch jeder Penny seiner Finanzierung von der Bundesregierung, wie aus dem Finanzbericht in jeder Ausgabe des Jahresberichts deutlich hervorgeht. NED bezeichnet sich selbst gerne als NGO (Nichtregierungsorganisation), weil dies hilft, im Ausland eine gewisse Glaubwürdigkeit aufrechtzuerhalten, die eine offizielle US-Regierungsbehörde vielleicht nicht hat. Aber NGO ist die falsche Kategorie. NED ist eine GO.
"Wir sollten diese Art von Arbeit nicht im Verborgenen machen müssen", sagte Carl Gershman 1986, als er Präsident der Stiftung war. "Es wäre schrecklich für demokratische Gruppen auf der ganzen Welt, wenn sie als von der CIA subventioniert angesehen würden. Das haben wir in den 60er Jahren gesehen, und deshalb wurde es eingestellt. Wir hatten nicht die Möglichkeit, dies zu tun, und deshalb wurde die Stiftung geschaffen."

Und Allen Weinstein, der an der Ausarbeitung der Gesetzgebung zur Gründung des NED mitwirkte, erklärte 1991: "Vieles von dem, was wir heute tun, wurde vor 25 Jahren von der CIA im Geheimen getan."

In der Tat hat die CIA durch die NED Geld gewaschen.

Wir sehen die Fingerabdrücke des NED in so ziemlich jeder Situation, in der die westliche Machtallianz die öffentliche Wahrnehmung über eine von der CIA ins Visier genommene Regierung steuern muss, von Russland über Hongkong und Xinjiang bis hin zur imperialen Propagandaoperation, die als Bellingcat bekannt ist.

 

 

 

 

Zur Hölle, Geheimdienst-Insider kandidieren jetzt ganz offen für ein Amt. In einem Artikel mit dem Titel "Die CIA-Demokraten bei den Wahlen 2020" dokumentierte die World Socialist Website die vielen Veteranen des US-Geheimdienstkartells, die 2018 und 2020 bei Wahlen in ganz Amerika kandidierten:

"Im Laufe der Wahlen 2018 trat eine große Gruppe ehemaliger Militär-Geheimdienstmitarbeiter in die kapitalistische Politik ein, als Kandidaten, die die Nominierung der Demokratischen Partei in 50 Kongresssitzen anstrebten - fast die Hälfte der Sitze, in denen die Demokraten auf republikanische Amtsinhaber oder offene Sitze abzielten, die durch republikanische Rücktritte entstanden waren. Etwa 30 dieser Kandidaten gewannen die Vorwahlen und wurden die Kandidaten der Demokraten bei den Wahlen im November 2018, und elf von ihnen gewannen die allgemeinen Wahlen, mehr als ein Viertel der 40 zuvor von den Republikanern gehaltenen Sitze, die von den Demokraten erobert wurden, als sie die Kontrolle über das Repräsentantenhaus übernahmen. Im Jahr 2020 setzt sich der Eingriff der CIA-Demokraten in einem wohl ebenso bedeutenden Ausmaß fort."

Sie werden also immer dreister, je sicherer sie sich fühlen, wie propagandistisch verwöhnt und gefügig die Bevölkerung bereits geworden ist. Sie legen mehr und mehr ihre Karten auf den Tisch. Bald wird die CIA Rauschgift offen von Tür zu Tür verkaufen wie Pfadfinderkekse.

Oder vielleicht auch nicht. Ich sagte, dass mein Ex in den späteren Jahren unserer Beziehung immer offener mit seinen Missbräuchen umging, weil das die späteren Jahre waren. Schließlich erweiterte ich mein eigenes Bewusstsein über meine eigenen inneren Abläufe genug, um die Ängste und ungeprüften Glaubenssätze zu beseitigen, die ich hatte und die er als Aufhänger benutzte, um mich zu manipulieren. Vielleicht wird, wenn sich das Bewusstsein der Menschheit weiter ausdehnt, dasselbe für die Menschen und ihre missbräuchliche Beziehung zur CIA geschehen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf der Seite von Caitlin Johnstone.