Bildung ist die Grundvoraussetzung für den beruflichen und damit auch finanziellen Erfolg. Schon in der Schule werden hierfür die Grundlagen gelegt. Auch die Eltern können viel für den finanziellen Erfolg ihrer Kinder tun, indem sie ihnen entsprechende Werte wie Ehrgeiz, Fleiß, Ausdauer und Zuversicht lehren und die Kinder nach Kräften unterstützen und fördern.

Der Staat steht in der Pflicht, hierbei aktiv mitzuwirken. Leider entwickelt sich das deutsche Bildungssystem im globalisierten und dynamischen Wirtschaftsumfeld kaum weiter.

Humankapital

Der Begriff Humankapital ist in Deutschland negativ belegt, da er oft auf eine Wertung des Menschen und seiner Leistungsfähigkeit für die Volkswirtschaft reduziert wird. Die Wirtschaftswissenschaft bezeichnet das Humankapital als das auf Ausbildung und Erziehung beruhende Leistungspotenzial der Arbeitskräfte. Der Begriff erklärt sich aus den zur Ausbildung dieser Fähigkeiten hohen finanziellen Aufwendungen und der damit geschaffenen Ertragskraft. Es wird davon ausgegangen, dass Humankapital bewusst durch den Einsatz von Ressourcen (Lernen, Trainieren) produziert werden kann.

Bildung und Ehrgeiz

Die Grafik soll ein Versuch sein, aufzuzeigen, wie sich Bildung als auch Ehrgeiz auf das eigene Humankapital (besser Bruttoerwerbseinkommen bzw. Humanvermögen) auswirken können. So zeigt sie deutlich, dass ein Studium nur dann eine nachhaltige Investition in das eigene Humanvermögen ist, wenn dieses zielgerichtet erfolgt und in einen entsprechend dotierten Job mündet.

Fachkräfte sind gesucht

Die Aussichten, mit einem guten Facharbeiterabschluss einen vergleichsweise guten Job zu bekommen, waren selten so gut. Auszubildende erhalten im Gegensatz zu Studenten während der Ausbildungszeit ein Gehalt. Obwohl nach einem erfolgreichen Studium in der Regel ein höher dotierter Job winkt, bedarf es etliche Jahre, bis ein Student nach dem Abschluss mit seinem kumulierten Gehalt den Facharbeiter einholt. Wird das Studium nicht in der Regelstudienzeit abgeschlossen, verschiebt sich dieser Zeitpunkt noch weiter in die Zukunft.

Unstetige Lebensläufe

Zugegeben! Die Grafik setzt eine idealtypische, geradlinige Gehaltsentwicklung voraus, die so in der Praxis nur selten vorkommt. Vorübergehende Arbeitslosigkeit, familiäre Veränderungen aber auch durch Weiterbildung ermöglichte Gehaltssprünge finden hier keine Würdigung. Jedoch zeigt sie ganz deutlich, dass Ehrgeiz und Bildung Grundbedingungen für finanzielle Erfolge sind.

Fortbildung = lebenslange Rendite

Bildung kostet Geld. Doch dieses Geld ist gut angelegt. Für einen Meisterlehrgang oder ein Fernstudium kommen schnell 10.000 EUR an Kosten zusammen. Gut investiertes Geld, wenn dadurch eine Gehaltserhöhung in Aussicht steht. Allein 100,- EUR mehr im Monat bedeuten hier 12% Bruttorendite auf diese Investition. Und das jedes Jahr! Das schafft keine noch so gute Geldanlage.
Viele Arbeitgeber sind sogar bereit, diese Kosten zu übernehmen.

Es geht um Millionen

Wenn es um Finanzplanung geht, sprechen wir über teils mehrere Millionen EUR, die innerhalb des Erwerbslebens verdient werden. Die Investition beginnt schon im Kleinkindalter durch die elterliche Erziehung, geht über die Schule, die Berufsausbildung oder das Studium hinaus bis in das Rentenalter. Ein Teil von Ihrem Humanvermögen erhält der Staat über Steuern und Sozialabgaben. Wie der verbleibende Anteil ausgegeben oder investiert wird, hängt jedoch ganz allein von Ihnen ab. Da jeder verdiente Euro nur einmal ausgegeben werden kann, ist es wichtig, richtige Entscheidungen zu treffen.

über 70% Psychologie

Finanzielle Bildung ist zu über 70% psychologische Bildung. Es ist die Fähigkeit, sein Lebensinhalt zu finden, Ziele zu formulieren, Lösungswege zu suchen, abzuwägen und umzusetzen. Viele finanzielle Fragen lassen sich nicht nur durch Produkte, sondern oft schon durch eine veränderte Einstellung, Sicht- und Verhaltensweise klären. Eigenverantwortung und Zielstrebigkeit sind für den finanziellen Erfolg notwendig. Wer Eigenverantwortung ablehnt, wird über kurz oder lang fremdbestimmt leben.

Geld macht nicht glücklich

sagt ein weiser Spruch. Glück ist das Maß, in dem ein Mensch mit der Qualität seines eigenen Lebens insgesamt zufrieden ist, das Maß, in dem man das eigene Leben mag. Die Rendite einer Geldanlage macht nur kurzfristig glücklich. Stabile Beziehungen, Gesundheit, körperliche und geistige Fitness sind für das Glück viel bedeutsamer. Und dafür können wir vieles selber tun – auch ohne Geld.