Sind Bitcoin-Transaktionen tatsächlich anonym in unserer heutigen digitalen Welt? Wer dies bislang geglaubt haben mag, wird nach so manch sonderbaren, jedoch höchst erwartbaren Entwicklungen in der letzten Zeit vielleicht doch zu einem anderen Ergebnis gelangen. 

In der digitalen Welt gibt keine Anonymität!

Hieß es doch seit Jahren, dass eines der ausschlaggebenden Argumente pro Bitcoin-Käufe in deren Gewährung von privater Anonymität liege. Doch nach all jenen durch Whistleblower Edward Snowden und Medienorganisationen wie Wikileaks öffentlich gemachten Staats- und Parteigeheimnissen würde ich darauf nicht mehr meine rechte Hand verwetten.

Denn Bundesagenten in den Vereinigten Staaten haben längst den Beweis erbracht, dass es so etwas wie Anonymität in der digitalen Welt nicht gibt. Dies gilt auch für Kryptowährungen wie Bitcoin. Wie erklärt es sich sonst, dass es in letzter Zeit zu zahlreichen Verhaftungen gekommen ist, nachdem sich US-Bundesstrafverfolgungsbehörden so genannten Bitcoin-Trackern bedient hatten?

US-Bundesbehörden können Bitcoin-Transaktionen nachverfolgen

Falls es im Interesse von Strafverfolgungsbehörden wie dem FBI liegt, scheint ein Tracking von Transaktionen in diesem Bereich also durchaus und jederzeit im Bereich des Möglichen zu liegen. In anderen Worten ausgedrückt heißt das, dass US-Bundesbehörden Bitcoin-Transaktionen verfolgen können, wenn sie dies möchten.

Jede dieser Transaktionen basiert auf einem öffentlich zugänglichen Blockchain-Ledger, was es staatlichen Geheimdiensten wie der NSA oder der Steuerbehörde IRS leicht machen sollte, Analyseinstrumente in die Blockchain zu schleusen, wodurch sich Bitcoin-Transaktionen und in diesem Zuge weltweit ablaufende Transfers verfolgen lassen würden.

Neuanmeldung bei Bitcoin-Börsen nicht anonym – Behörden könnten Daten fordern

Einmal ganz davon abgesehen, dass fast alle Bitcoin-Transaktionen über „vertrauenswürdige“ Börsen abgewickelt werden. Wenn es zum Thema Finanzen kommt, kennen Regierung und Staat jedoch keinen Humor. Wenn alle Stricke reißen würden, wäre es staatlichen Behörden ein Leichtes, Bitcoin-Börsen letztendlich dazu zu zwingen, User-Informationen heraus zu geben und an die entsprechenden Stellen weiter zu leiten.

Ohnehin erfolgt eine Neuanmeldung bei den meisten Bitcoin-Börsen heutzutage nur noch mittels der Preisgabe der eigenen Führerscheindaten, des Passes und/oder der Angabe einer Telefonnummer.

Schon allein aus diesem Grund lässt sich nicht davon ausgehen, dass die mittels Bitcoin vorgenommenen und ausgeführten Transaktionen auf eine Art und Weise anonym sind, wie dies die meisten Nutzer denken mögen. Hier folgt ein abschreckendes Beispiel.

US-Steuerbehörde hat Analyseinstrumente eingebaut

Die Blockchain scheint derart durchlässig für Big Brother zu sein, dass die amerikanische Steuerbehörde IRS bereits Blockchain-Analyseinstrumente implementiert hat, mittels deren Hilfe sich Einzelpersonen aufspüren lassen, die in einem finanziell hohen Maße von einem Investment in Kryptowährungen profitiert haben.

Wer diese Gewinne in seiner Steuererklärung also nicht angibt, könnte und dürfte schon sehr bald recht alt aussehen. Wie es unter anderem bei Bitcoin.com kürzlich hieß, sehe sich die IRS mittlerweile sehr wohl dazu in der Lage, Bitcoin-Transaktionen (samt Transaktionen, die auf anderen Kryptowährungseinheiten basieren) mit zu verfolgen.

Zu diesem Zweck habe die IRS eine entsprechende und funktionsfähige Software seitens der Blockchain-Analysegruppe Chainalysis geliefert bekommen. Wie es heißt, sollen Kriminelle Bitcoin dazu missbraucht haben, um Gelder zu waschen, Drogen zu verkaufen und andere gegen das Gesetz verstoßende Aktionen durchzuführen.

Nicht nur Geldwäsche und Drogengeschäfte, auch Steuerdelikte im Visier

Steuerbetrug und Steuerhinterziehung gehören ebenfalls zu den Delikten, mit denen sich die IRS inzwischen zu beschäftigen scheint. Der Behörde scheinen jene Personen ein Dorn im Auge zu sein, die sich der Kryptowährung bedienen, um ihre Vermögenslage zu verschleiern und somit Steuern zu hinterziehen.

Einer der Gründe für das wachsende Interesse der amerikanischen Steuerbehörde scheint in der Tatsache verankert zu sein, dass im Kalenderjahr 2015 gerade einmal 800 Amerikaner in ihrer Steuererklärung eingefahrene Gewinne oder erlittene Verluste mit Bitcoins angegeben hatten.

Neben Strafverfolgungsbehörden hat die Steuerbehörde IRS und Banken (!) Zugang

Das Tracking-Instrument, das der IRS seitens Chainalysis geliefert wurde, visualisiert, verfolgt und analysiert Transaktionen, die mittels der Blockchain durchgeführt werden. Nicht nur Strafverfolgungsbehörden, sondern auch die IRS, als auch Banken seien dazu berechtigt, dieses Instrument zu nutzen.

Wer sich über die Regierungsanstrengungen bislang noch nicht bewusst gewesen sein sollte, wird Spaß und seine helle Freude daran haben, den folgenden Bericht im Original zu lesen, der sich mit den einst im Jahr 2014 durch die Obama-Regierung auf den Weg gebrachten Überwachsungsmechanismen beschäftigt, die Kryptowährungsnutzern in den Vereinigten Staaten inzwischen drohen können.

Concrete facts are not necessary for you to be put on any number of government watch lists