Wenn die Attac-Leute noch ein Argument brauchten, dass die Finanzwelt mittlerweile ein  Kasino geworden ist, dann hat dies gestern die VW-Aktie geliefert. Gleich zur Eröffnung verdoppelte sich der VW-Kurs von 200 auf 400 Euro um dann am Nachmittag binnen weniger Minuten auf über 600 Euro zu steigen. Diese wahnsinnige Kursbewegung hat leider überhaupt nichts mit den wirtschaftlichen Aussichten von VW zu tun, sondern ist lediglich die Folge von Wetten auf die VW-Aktie, die schief gegangen sind. Einige Zocker (das können auch Banken gewesen sein) haben VW-Aktien leer verkauft. Also Aktien verkauft, die sie gar nicht hatten um sie später billiger zurückzukaufen. Als Porsche gestern bekannt gab, über wie viele VW-Aktien sie selbst bereits verfügen, war klar, dass die Zocker mehr Aktien „leer“ verkauft hatten, als überhaupt noch am freien Markt zur Verfügung stehen. Sie müssen also in wenigen Tagen mehr Aktien  zurückkaufen, als überhaupt verfügbar sind. Daher kauften sie die letzten Aktien auf dem Markt zu im wahrsten Sinne des Wortes „Jeden Preis“,um ihren Verpflichtungen nachkommen zu können. Der echte Kurs von VW müsste irgendwo bei ungefähr 50 Euro liegen. Sie sehen also, welcher Wahnsinn hier zu Gange ist. Das hat sicherlich einige Marktteilnehmer in größte finanzielle Schwierigkeiten gebracht, für die dann unter Umständen wieder der Staat – also der Bürger- geradestehen darf.