Washington (BoerseGo.de) – Wie aus den Protokollen der letzten Januar-Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank hervorgeht, konstatieren die Mitglieder des geldpolitischen Gremiums eine weitere Abschwächung der US-Wirtschaft im Januar. Die Währungshüter rechnen frühestens in der zweiten Jahreshälfte mit einer Erholung der US-Wirtschaft. Viele Mitglieder des geldpolitischen Gremiums zeigen sich besorgt über das Risiko von außergewöhnlich niedrigen Inflationsraten über einen längeren Zeitraum hinweg, einige warnten sogar vor einer Deflation.

Die Notenbanker prognostizieren für 2009 ein Schrumpfen der US-Wirtschaft um 0,5 bis 1,3 Prozent. Im folgenden Jahr 2010 soll die Wirtschaft nach Einschätzung der Währungshüter dann um 2,5 bis 3,3 Prozent wachsen. Für dieses Jahr erwartet die Fed ein Ansteigen der Arbeitslosenquote auf 8,5 bis 8,8 Prozent bevor in den nächsten beiden Jahren mit einer allmählichen Entspannung zu rechnen sei. Die Notenbanker streben langfristig eine Inflationsrate zwischen 1,7 und 2,0 Prozent an. Auf lange Sicht halten die Währungshüter jährliche Wachstumsraten der US-Wirtschaft von 2,4 bis 3,0 Prozent für möglich bei einer Arbeitslosenquote von 4,5 bis 5,5 Prozent.

Beitrag senden Beitrag drucken