Entsprechend ist die Situation im Nasdaq 100 als sehr instabil einzuschätzen. Vieles spricht für eine bärische Flaggenbildung im weiterhin aktiven Abwärtstrend. Die Situation bleibt also angespannt und die Absicherungen folgerichtig bis auf weiteres im Depot. Der NAV liegt daher mit minimalen Schwankungen weiter stabil bei aktuell 95,86 Punkten per Freitag. Der MSCI World Value NET auf Eurobasis liegt bei 104,38 Punkten.

Die Berichterstattung der Unternehmen über die Entwicklung des ersten Quartals 2018 startet in diesen Tagen. Daher könnte es in den nächsten Wochen bei Einzelwerten volatiler werden. Volatil ging es auch bei der Facebook Aktie zu. Die Berichte über den Missbrauch von persönlichen Daten sorgte, wie berichtet, für einen stärkeren Kursrückgang. Die Anhörung von CEO Mark Zuckerberg vor dem Kongress in den USA verlief zumindest aus Sicht der Aktionäre erfolgreich, denn die Aktie konnte sich von $ 150 am 4. April auf $ 164,52 am Freitag wieder erholen.

Etwas nachgegeben hat im Berichtszeitraum auch die Bertrandt AG, denn die Aktie gab zunächst  leicht von € 2,25 auf € 90,30 ab, erholte sich aber schnell wieder auf aktuell € 92,80. Vom Tiefstkurs mit € 86,90 konnte sich die Aktie aufgrund positiver Analystenempfehlungen verbessern. Vom Unternehmen gab es keine wichtigen Meldungen.

Apple verliert nach einer Erholungsbewegung Anfang April in den letzte beiden Tagen deutlich von 178$ auf 165$. Spekulationen um ein Abflauen des Smartphone-Booms werden als Ursache herumgereicht, nachdem einer der Zulieferer (Taiwan Semiconductor) seine Umsatzprognosen gesenkt hatte. Bei Apple ist das immer „Sorge auf hohem Niveau“ und verändert nichts an der langfristig exzellenten Situation des Unternehmens.

Zwei „alte“ Bekannte führen die Gewinnerliste an. Zum einen verbesserte sich „unser“ Lachsunternehmen von den Färöer Inseln weiter von NOK 416,20 auf NOK 437,80. Das Unternehmen hatte seine Hauptversammlung und zahlte uns NOK 10,50 an Dividende. Interessant ist zu beobachten, dass seit Oktober letzten Jahres nur noch 25% der Analysten eine positive Meinung zu Bakkafrost haben. Auch wir sind von der Kursdynamik seit Ende Januar (Kurs um NOK 300) überrascht, bleiben aber auch in Zukunft diesem Unternehmen treu, unabhängig von technischen Korrekturen, die in der Regel wie ein reinigendes Gewitter sind.

Sehr gute Zahlen lieferte am 12. April „unser“ Unternehmen aus München Aschheim (Wirecard) ab. So stieg der Umsatz für das abgelaufene Jahr 2017 um 45%, das abgewickelte Transaktionsvolumen um über 47% (von € 61,7 auf € 91 Mrd.) und das operative Ergebnis konnte um 34% auf € 314,7 Mio. gesteigert werden. Besonders beachtet wurde wieder einmal das organische Wachstum von Wirecard. Dies konnte in 2017 um über 26% beim Ertrag und knapp 25% beim Umsatz gesteigert werden. Wer erinnert sich da noch vor zwei Jahren an die ersten Short-Attacken von Zatarra Research? Damals lag der Wert der Aktie bei € 30, heute bei € 110,25. Wir halten auch hier weiter an Wirecard fest!

Beitrag senden Beitrag drucken