Der Mann sitzt auf dem Boden, sich in die hinterste Ecke seiner Wohnung kauernd, seine Knie unter das Kinn gepresst. Das flackernde Licht von seinem dreckigen Fenster aus erhellt gerade so das Buch, das er auf seinen Knien balanciert. In regelmäßigen Abständen neigt er sich nach vorn, um die Worte besser sehen zu können, während er seine Gedanken mit einem stumpfen Stift auf das Papier schmiert. 

Für ihn war das die einzige Möglichkeit, fernab der Kontrolle des Überwachungsstaats, begierig jeden seiner Gedanken und Taten erfassen und speichern zu wollen, seinen Gedanken freien Lauf zu lassen.

Wahrscheinlich erkennen Sie diese Szene wieder, eine der fesselndsten aus George Orwells dystopischen Fiction Klassiker, Nineteen Eighty-Four. Winston Smith bricht das Gesetz, da er Freiheit und Privatsphäre außerhalb der Reichweite des „Telescreens“ in seiner Wohnung sucht.

Mit einer Ironie, die Orwell ohne Zweifel auf makabre Weise das Gefühl von Genugtuung geben sollte, werden die Briten heute mit Hilfe eines von der Regierung veranlassten Gesetztes, entwickelt um den Terror einzudämmen, strafrechtlich verfolgt und belangt.

Big Brother is Watching You

Orwell begann kurz nach der Erfindung des Fernsehers zu schreiben. Den Bildschirm sah er schon damals als ein all sehendes Überwachungs- und Propagandainstrument. So brächte der Fernseher die Menschen dazu, ein verängstigendes Verlangen nach Gehorsam zu entwickeln, und übermittele „Big Brother“, dem Avatar des all-sehenden Überwachungsstaats, jede Bewegung und Gedanken seiner Bürger.

Die Tatsache, dass der Roman in einem zukünftigen (und fiktionalen) Großbritannien spielt, spiegelt lediglich die Ironie der erst kürzlich bekannt gewordenen Enthüllungen im Vereinigten Königreich wieder. Die Regierung des konservativen Premier Ministers David Cameron nutzte Überwachungsmittel, ursprünglich für den Krieg gegen den Terror entwickelt, um Briten ausfindig zu machen, die die von ihnen abgelehnte TV- Steuer von 145,50 Pfund, die Jahresrate, die jedem Haushalt im Land der ein TV-Gerät besitzt aufgezwungen wird, nicht gezahlt hatten.

Die Regierung ihrer Majestät nimmt diese zwar Steuer sehr ernst – so sehr, dass die BBC das Gesetz über Ermittlungsbefugnisse (RIPA) – ursprünglich entwickelt, um Terroristen und Internet Kriminelle zu fangen – nutzt, um die Menschen aufzuspüren, die die Zahlung der Konzessionsabgaben umgehen.

Ungefähr 200 000 Menschen wurden zwischen 2012 und 2013 rechtlich belangt, da sie es vermisst hatten, die mit der GEZ vergleichbaren Abgaben zu zahlen. Mehr als 50 Menschen davon wurden ins Gefängnis gesteckt. Viele andere erhielten Geldstrafen von über 1000 Pfund und einen Eintrag ins Vorstrafenregister.

Man kann mit Sicherheit sagen, dass keiner dieser Menschen wirklich ein Terrorist war – einzig allein gewöhnliche Bürger, die absurde und sinnlose Steuern verabscheuen.

Freiheit bedeutet Sklaverei

Orwell schrieb mit einem außergewöhnlichen Gespür und Klarheit. Seine Geschichten befassten sich immer mit den Wegen und Mitteln, mit denen die Regierung versucht ihren Bürgern etwas Gutes zu tun, diese aber unweigerlich gegen uns richtet. Jegliche Form von Politik, jedes Programm oder jede Technik, die entwickelt wurde, um „unsere Freiheit zu schützen“, wird mit Sicherheit benutzt werden, um das Gegenteil zu erreichen.

Orwell würde diese absurde Ironie der momentanen Situation in westlichen Ländern nach dem schrecklichen Anschlag auf das Satire Magazin Charlie Hebdo in Paris mit Sicherheit erkennen. Als Antwort auf diese Terroranschläge, hat David Cameron einen Krieg gegen das Verschlüsseln von Daten im Internet  ausgerufen, indem er sagte, dass die private Kommunikation eine zu große Bedrohung darstelle, da es die Regierung davon abhalten würde, mögliche Terroristen aufzuspüren und zu überwachen.

Nach lauten Protesten für „freie Meinungsäußerung“ nach dem Terroranschlag auf ein Magazin, verschwenden unsere Führer also keine Sekunde, um noch mehr und bessere Überwachungstechnicken, als sie an sich ja eh schon nutzen, zu fordern. Techniken, die – wie schon Winston Smith bewusst war – aus uns sich selbst kontrollierende Drohnen werden lassen, die sich davor scheuen, etwas gegen Big Brother zu sagen oder etwas zu unternehmen.

Heutzutage werden Anti-Terror Gesetze benutzt, um belanglose Steuern einzutreiben. Auf welcher Basis und mit welchen Gründen werden diese neuen Regeln und Möglichkeiten, die unweigerlich auf die „Je Suis Charlie“-Hysterie folgen werden, in Zukunft entwickelt? Wir können uns vorstellen – wie es Orwell bestimmt getan hätte – dass das Ergebnis mit Sicherheit das Gegenteil von dem sein wird, was man uns anfangs weismachen will. Diese vermeintliche Freiheit wird daher mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zur Sklaverei führen.

 […]



Dieser Beitrag wurde mit freundlicher Genehmigung von www.valuewalk.com für www.cashkurs.com übersetzt. Den Originalbeitrag finden Sie in englischer Sprache unter: http://www.valuewalk.com/2015/01/government-surveillance-terrorism/

Beitrag senden Beitrag drucken