Entzerrter Blick auf die Tatsachen & die Rolle des MI6

Es ist eine „Skorpionschlacht“ in einem Wirbel aus verzerrten Spiegeln in einem Zirkus. Beginnen wir also mit den Spiegeln im Zirkus.

Das Nichts, das als ukrainischer Außenminister durchgeht, reiste nach Brüssel, um von US-Außenminister Blinken und NATO-Generalsekretär Stoltenberg umworben zu werden.

Das ist bestenfalls ein Zirkus-Schattenspiel. Viel mehr als NATO-Berater in einer hektischen Drehtür in Kiew, ist das wirkliche Schattenspiel, dass der MI6 tatsächlich sehr eng mit Präsident Selensky zusammenarbeitet.

Selenskys kriegstreiberisches Drehbuch stammt direkt von Richard Moore vom MI6. Der russische Geheimdienst ist sich des ganzen Kleingedruckten sehr wohl bewusst. Einblicke wurden sogar vorsichtig in einem TV-Special auf dem Kanal Rossiya 1 geleakt.

Ich habe es mit diplomatischen Quellen in Brüssel bestätigt. Britische Medien bekamen auch Wind davon - aber offensichtlich wurde ihnen aufgetragen, den Spiegel weiter zu verzerren und alles - was sonst – auf "russische Aggression" zu schieben.

Der deutsche Geheimdienst ist in Kiew praktisch nicht existent. Die NATO-Berater bleiben Legion. Doch niemand spricht über die brisante MI6-Verbindung.

Unvorsichtiges Geflüster in Brüsseler Korridoren schwört, dass der MI6 tatsächlich glaubt, dass im Falle eines flammenden, aber aus heutiger Sicht vermeidbaren heißen Krieges mit Russland Kontinentaleuropa brennen würde und Brexitland verschont bliebe.

Träumen Sie weiter. Und jetzt zurück zum Zirkus.

Oh, Sie sind so provokant

Sowohl der kleine Blinken als auch der NATO-Strohmann Stoltenberg plapperten in Brüssel nach einem Gespräch mit dem ukrainischen Außenminister das gleiche Skript nach.

Das war Teil eines NATO-"Sondertreffens" zur Ukraine - wo irgendein Eurokrat einem Haufen besonders ahnungsloser Eurokraten erzählt haben muss, wie sie auf der Stelle von den furchterregenden Sprengköpfen der russischen TOS-1 Buratino verkohlt würden, wenn die NATO irgendetwas Lustiges versuchen würde.

Hören Sie sich das Gekläffe von Blinken an: Russische Aktionen seien "provokativ".

Nun, sein Stab hat ihm sicherlich keine Kopie des russischen Verteidigungsministers Sergej Schoigu ausgehändigt, der Schritt für Schritt den Einsatz der jährlichen US-Armee DEFENDER-Europe 21 untersucht:

"Die Hauptkräfte sind im Schwarzmeer- und Ostseeraum konzentriert."

Jetzt hören Sie sich Stoltenberg an, wie er kläfft: Wir versprechen der Ukraine "unerschütterliche Unterstützung".

Wuff wuff. Jetzt geht zurück und spielt in euren Sandkästen.

Nein, noch nicht. Der kleine Blinken hat Moskau mit "Konsequenzen" gedroht, was auch immer in der Ukraine passiert.

Die unendliche Geduld von Kreml-Sprecher Dmitri Peskow ist fast daoistisch. Sun Tzus "Kunst des Krieges" ist übrigens ein daoistisches Meisterwerk. Peskows Antwort an Blinken:

"Es ist einfach nicht nötig, dass wir ewig herumlaufen und verkünden: 'Ich bin der Größte!' Je mehr man so etwas tut, desto mehr zweifeln die Leute daran..."

Im Zweifelsfall ruft man den unersetzlichen Andrei Martyanov an - der sagt immer, wie es ist. Die Crash-Test-Dummy-Gang in D.C. verstehen es immer noch nicht - obwohl einige Deep State Profis es tun.

Hier die Aussage von Martyanov:

Ich bin ständig auf dem Laufenden - die Vereinigten Staaten kämpften nie in einem Krieg mit ihrem Command and Control System unter einem unerbittlichen Dauerfeuer - es wurde selten auf die Probe gestellt und wirkt desorganisiert. Konventionell können die Vereinigten Staaten nicht gegen Russland in Europa gewinnen, zumindest im östlichen Teil davon, und die Biden Administration sollte besser aufwachen, um die Realität zu erkennen, dass es in der Tat keine Art von Eskalation überleben würde - und tatsächlich moderne Langstreckenraketen des Typs Kalibr 3M14M, mit einer Reichweite von 4.500 Kilometer existieren, abgesehen von den mit 5.000+ Kilometern Reichweite ausgestatteten X-101 Marschflugkörpern, die keine Probleme mit dem Eindringen in den nordamerikanischen Luftraum hätten, wenn sie von Russlands strategischen Bombern gestartet würden, ohne auch nur die Sicherheit des russischen Luftraums zu verlassen.“

Der Patruschew-Effekt

Der Zirkus ging weiter mit dem Telefonat von "Biden" - also dem Crash-Test-Dummy mit einem Ohrstecker und einem Teleprompter vor dem Telefon - mit Präsident Putin.

Nennen Sie es den Patruschew-Effekt.

In seinem verblüffenden Interview mit dem "Kommersant" erwähnte der „dreifache Yoda“ Nikolai Patruschew ein sehr zivilisiertes Telefongespräch Ende März, das er mit dem nationalen Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, führte. Natürlich gibt es keine rauchende Pistole, aber wenn jemand auf die gesichtswahrende Idee eines Biden-Putin-Telefongesprächs gekommen wäre, dann wäre es Sullivan gewesen.

Der Spin aus Washington und Moskau ist nur geringfügig unterschiedlich. Die Amerikaner betonen, dass "Biden" (eigentlich die entscheidende Combo hinter ihm)

"eine stabile und berechenbare Beziehung zu Russland aufbauen will, die mit den Interessen der USA übereinstimmt."

Der Kreml sagt, dass Biden

"Interesse an einer Normalisierung der bilateralen Beziehungen bekundet hat."

Abseits all dieses Nebels ist das, was wirklich zählt, das Gespann Patruschew und Sullivan. Das hat damit zu tun, dass Washington der Türkei mitteilte, dass US-Kriegsschiffe den Bosporus in Richtung Schwarzes Meer durchqueren würden. Sullivan muss Patruschew gesagt haben, dass sie nicht im Donbass "aktiv" sein werden. Und Patruschew sagte zu Sullivan, OK, wir werden sie nicht einäschern.

In Moskau macht man sich absolut keine Illusionen darüber, dass dieser vermeintliche Biden-Putin-Gipfel in ferner Zukunft jemals stattfinden wird. Besonders nachdem Daoist Peskow sehr deutlich gemacht hatte, dass

"niemand Amerika erlauben wird, mit Russland aus einer Position der Stärke zu sprechen."

Wenn das wie eine Zeile klingt, die direkt aus dem Mund des chinesischen Diplomaten Yang Jiechi stammt - der aus Blinken und Sullivan in Alaska eine Haifischflossensuppe gemacht hat - dann ist das so.

Kiew bleibt, wie vorhersehbar, im Zirkusmodus stecken. Nachdem sie scharfe Botschaften von Herrn Iskander, Herrn Khinzal und Herrn Buratino erhalten haben, haben sie ihre Meinung geändert, oder tun zumindest so - und sagen jetzt, dass sie keinen Krieg wollen.

Und hier kommt der Schnittpunkt zwischen Zirkus und dem Ernst der Lage. Die "Biden"-Kombo hat nie explizit zu Protokoll gegeben, dass sie keinen Krieg will. Im Gegenteil: Sie schicken diese Kriegsschiffe ins Schwarze Meer und - wieder Zirkus! - einen Abgesandten im Stil des Ministeriums für alberne Spaziergänge, dessen einzige Aufgabe es ist, die Nord Stream 2-Pipeline zum Entgleisen zu bringen.

Der Cliffhanger - wie ein Teaser für den Actionfilm Snowpiercer - ist also, was passiert, wenn Nord Stream 2 fertiggestellt ist.

Aber davor hält Putin seine Rede vor dem russischen Sicherheitsrat. (Anm. d . CK*Red: hier geht es zum Beitrag >Putin warnt Ausland vor „Provokationen“<)

Es geht um Minsk 2, Dummkopf

Der stellvertretende russische Außenminister, Sergej Rjabkow, hat einen weit weniger daoistischen Ton angeschlagen als Peskow:

"Die Vereinigten Staaten sind unser Feind, sie tun alles, um Russlands Position in der internationalen Arena zu untergraben, wir sehen keine anderen Elemente in ihrer Annäherung an uns. Das sind unsere Schlussfolgerungen".

Das ist knallharte Realpolitik. Rjabkow kennt die "nicht absprachefähige" Denkweise des Hegemons in- und auswendig. Umso mehr steht seine Beobachtung in direktem Zusammenhang mit der einzigen Lösung für die Ukraine: den Minsk-2-Abkommen.

Putin bekräftigte Minsk 2 in seiner Live-Telefonkonferenz mit Merkel und Macron - und sicherlich auch gegenüber „Biden" in deren Telefonat. Das ist der Umweg, die EU und die NATO sind sich dessen bewusst. Minsk 2 wurde von der Ukraine, Frankreich und Deutschland unterzeichnet und vom UN-Sicherheitsrat bestätigt. Wenn Kiew dagegen verstößt, muss Russland es - als Mitglied des UN-Sicherheitsrats - durchsetzen.

Kiew verstößt seit Monaten gegen Minsk 2; es weigert sich, es umzusetzen. Als treue Hegemon-Statthalter sind sie auch nicht "vertragsfähig". Doch jetzt sehen sie die - feuerkräftige - Schrift an der Wand, wenn sie auch nur daran denken, einen Blitzkrieg gegen den Donbass zu starten.

Chinas Rolle ist ein offenes Geheimnis

Das offene Geheimnis in der ganzen Ukraine/Donbass-Spiegelwüste unter dem Zirkuszelt ist natürlich China. Dabei wäre die Ukraine in einer vernünftigen Welt nicht nur Teil eines Korridors der Belt and Road Initiative (BRI), sondern auch Teil des russischen Projekts Greater Eurasia. China-Spezialist Nikolai Wawilow erkennt die Bedeutung der BRI an, ist sich aber auch sicher, dass Russland vor allem seine eigenen Interessen verteidigt.

Idealerweise würde die Ukraine/Donbass in die allgemeine Wiederbelebung der Seidenstraßen eingefügt werden - wie auch in den innereurasischen Handel, der auf der Grundlage und unter Berücksichtigung der eurasischen Nachfrage entwickelt wird. Bei der Integration Eurasiens - sowohl in der chinesischen als auch in der russischen Vision - geht es um miteinander verbundene Volkswirtschaften durch interregionalen Handel.

Es ist also kein Zufall, dass der Hegemon - der kurz davorsteht, in ganz Eurasien zu einem irrelevanten Akteur zu werden - alles daransetzt, die kontinentale Integration mit allen Mitteln zu stören und zu zerschlagen.

In diesem Zusammenhang ist die Manipulation eines gescheiterten Staates, um seinen eigenen Untergang herbeizuführen, nur ein (Zirkus-)Geschäft.

Quelle: http://thesaker.is/so-who-wants-a-hot-war/