Vor wenigen Tagen, am 05.09.2017 hat die syrische Armee die jahrelange Blockade von Deir ez-Zor durch die ISIS aufgebrochen.

Genau passend zu meinem am Tag zuvor veröffentlichten Beitrag über das Interview von Robert Stephen Ford, Ex Botschafter in Syrien. Er sagte dort wörtlich: „Assad hat gewonnen und er wird an der Macht bleiben.“ Er hatte wohl eine Vorahnung.

Deir ez-Zor seit Jahren umkämpft

Die Stadt Deir ez-Zor oder Deir Ezzor liegt am Euphrat, ist von fruchtbarem Boden umgeben, auf dem Getreide und Baumwolle angepflanzt werden. Seit Erdöl in der Region gefunden wurde, ist die Stadt ab Mitte der 1990er Jahre zu einem Zentrum der syrischen Erdölförderung geworden. Ein weiterer Wirtschaftszweig der Stadt war der Tourismus, bis die Stadt von ISIS unterjocht wurde.

Sie war mit rund 300.000 Einwohnern vor Kriegsbeginn die sechstgrößte Stadt Syriens.

Deir Ezzor ist seit 2011 umkämpft. Am 22. November 2012 eroberten die sogenannten „Aufständischen“ Teile der Stadt. Die Terrorgruppe islamistischer Rebellen – der IS – wollte das Gouvernement Deir ez-Zor fortan auf der Grundlage der Scharia regieren.

Mitte August 2014 berichteten Aktivisten, dass Angehörige der IS 700 Angehörige des regionalen Stammes der Scheitat, darunter 600 Zivilisten, gefangen genommen und getötet hätten. Nachdem zwischen September und November 2014 Regierungstruppen im Rahmen eines Gegenangriffs erneut große Teile der Stadt zurückerobert und von Deir ez-Zor aus Angriffe gegen IS-Stellungen geflogen hatten, unternahmen IS-Terroristen am 4. Dezember 2014 einen Selbstmordanschlag auf den Flughafen. Eine IS-Offensive konnten die Regierungstruppen abwehren.

Am 15. Januar 2016 begann der IS eine Offensive gegen die belagerte Stadt. Ein Teil der Stadt befand sich zu diesem Zeitpunkt bereits in den Händen des IS. Ende Januar 2016 zog der IS nach russischen Meldungen zweitausend Kämpfer zusammen, um die Stadt ganz einzunehmen; die russische Luftwaffe flog Angriffe auf Stellungen des IS. In der belagerten Zone selbst kam es zu Todesfällen aufgrund von Unterernährung.

Im Januar 2017 gelang es dem IS, die Verbindung zwischen den beiden von Regierungstruppen kontrollierten Gebieten abzuschneiden und diesen in verschiedenen Gefechten schwere Verluste zuzufügen. Eine Offensive des IS am 22. Januar in Richtung der Innenstadt konnte abgewehrt werden.

Russland griff auf der Seite der Regierungstruppen mit Luftunterstützung ein. Im Verlauf des Januar lieferten sich beide Seiten verlustreiche Gefechte, insbesondere um ein Zementwerk im Stadtteil "Qalamun". Der IS verkündete am 29.1., die Kontrolle über mehrere westlich gelegene Standorte des Luftwaffenstützpunktes erlangt zu haben.

Zerschlagung des IS

Am 21.08.2017 war aus dem russischen Verteidigungsministerium zu vernehmen. „„Die Zerschlagung des IS im Raum Deir ez-Zor wird zu einer strategischen Niederlage der internationalen Terrorgruppierung in Syrien“. Am 04.09. erklärte der Verteidigungsminister der Russischen Föderation, Schoigu, dass die russischen Luft- und Weltraumkräfte dutzende Kämpfer in der Umgebung der syrischen Stadt Deir ez-Zor vernichtet habe.

Während die Westmedien die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf amerikanisches Gegröle gegen Nordkorea lenken, hat die syrische Armee Deir Ezzor vom ISIS befreit. Die Armee wurde massiv von russischen Cruise Missiles unterstützt.

Die Befreiung von Deir Ezzor ist ein gewaltiger Schlag gegen den ISIS und seine ausländischen Förderer. In Deir Ezzor hat die syrische Armee eine wichtige Schlacht gewonnen. Zwar hat sie den Krieg damit noch nicht siegreich beendet, ist diesem Ziel jedoch deutlich näher gekommen.

Wovor sind die Syrer in Deutschland geflohen

Es scheint Syrer in Deutschland zu geben, die nicht wegen Assad aus ihrem Land geflohen sind. Obwohl der Mann mit Fassbomben auf die eigene Bevölkerung nur so um sich geschmissen haben soll, wie uns unsere Medien erklärten. Dieselben Medien haben uns vor dem Beginn des 1. Irakkriegs auch erzählt, dass Saddam Hussein Frühgeborene aus den Brutkästen reißt. Heute weiß man, dass das eine Lüge und westliche Kriegspropaganda war.

Ich weiß nicht, was Assad getan oder nicht getan hat. Möglich ist alles. Und klar ist, der Westen verliert den Stellvertreterkrieg in Syrien und damit seine Vormachtstellung in der Welt.

Die Menschen auf dem nachfolgenden Video jedenfalls feiern in Frankfurt die Befreiung Deir Ezzors. https://www.youtube.com/watch?v=Ylj37cwRg_Q

Vielleicht qualifiziert Syrien sich sogar zur Fußball-WM. Ich bin schon gespannt wer dann lauthals nach einem Boykott der WM schreit.