So gab insbesondere der zyklische DAX-Index stärker als andere Indizes nach. Der deutsche Leitindex schloss am Freitag entsprechend bei 12.306 Punkten, nach 13.010,55 zwei Wochen zuvor. Ein Rückgang von 5,4%. Ebenfalls unter dem schwachen Umfeld litt der DJ EuroStoxx 50 Index, dieser verlor 3,1% auf 3.396 Punkte. Etwas glimpflicher verlief die Kursentwicklung beim S&P 500 Index. Dieser musste Einbußen von 2,2% hinnehmen und beendete die Börsenwoche mit 2.718 Punkte. Der MSCI World Value Index gab im Berichtszeitraum etwas über 2% auf 107,60 Punkte nach. Unser Fonds konnte sich dem allgemeinen negativen Börsentrend nicht ganz entziehen und schloss mit € 98,63 nach € 99,27, ein Kursrückgang von 0,65% und damit deutlich geringer als die vorgenannten Indizes.

Einen sehr guten Freitag konnten die Aktionäre von Nike genießen, da ihre Aktie um mehr als 11% an der New Yorker Börse stieg. Grund für diesen überaus erfreulichen Anstieg war ein überraschend gut ausgefallener Quartalsbericht vom Sportartikelhersteller. So fiel der Gewinn pro Aktie mit $ 0,69 um knapp 9% höher aus als die Analysten erwartet haben. Auch der Umsatzanstieg auf $ 9,789 Mrd. war 4% über der Konsensus Schätzung. Besonders waren die Investoren vom überraschend gut ausgefallenen US-Geschäft angetan. Im Berichtszeitraum stieg die Aktie gegen den allgemeinen Markttrend von $ 75,84 auf $ 79,68.

Gute Forschungsergebnisse vermeldete der dänische Insulinhersteller Novo Nordisk. Mit Sorge aus volkswirtschaftlicher Sicht wurde jetzt eine Studie zur Fettleibigkeit in Deutschland veröffentlicht. So soll der Anteil von Fettleibigkeit von derzeit 25,8 % auf 36,6% im Jahr 2045 steigen. Auch nicht beruhigend zeigt sich der jährliche Anstieg der Diabetiker in Deutschland von bis zu 500.000 Menschen. Die Aktie von Novo Nordisk kletterte um knapp DKK 10 auf DKK 296.

In Sympathie mit den Automobilwerten in Deutschland (mögliche deutlich höhere Zölle in den USA auf deutsche Autoimporte) geriet auch der Automobilzulieferer Bertrandt stark unter Druck. Die Aktionäre erlebten ein wahres Wechselbad der Gefühle mit „ihrem“ Unternehmen Bertrandt AG. Nach einem Start mit € 91 stieg die Aktie auf € 97,40 - um dann gegen Ende des Berichtszeitraums auf € 79,45 zu fallen, um dann letztlich mit € 81,35 am Freitag zu schließen. Neue Nachrichten vom Unternehmen gab es nicht!

Die Nachricht, dass Amazon den Online-Pharmahändler PillPack übernehmen wird, löste ein Erdbeben bei den Wettbewerbern wie CVS Health und anderen aus. CVS Health verlor im Berichtszeitraum $ 5,74 auf $ 64,35. Ein Rückgang von über $ 5 Mrd. Börsenwert bei CVS Health erscheint im ersten Moment übertrieben, da Amazon jetzt erst einmal beweisen muss, ob sie auch „Pharma“ kann - und das wird sicherlich nicht kurzfristig gelingen. Dennoch könnte der Einstieg von Amazon zu einer signifikanten Zunahme des Wettbewerbs im Pharmahandel führen. Aus diesem Grund haben wir die Aktie auf unsere Beobachtungsliste gesetzt.

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Börsenwoche.

Ihr

Dirk Müller & Andreas Schmidt

Beitrag senden Beitrag drucken