Corvin P. Rabenstein

Corvin P. Rabenstein

Corvin P. Rabenstein, geboren 1986, lebhaft in Bonn, studierte an den Universitäten Nijmegen (NL), Duisburg-Essen und Bonn u.a. Germanistik, Philosophie und Interreligiöse Studien - einen religionstheoretischen Masterstudiengang der Philosophie. Im Rahmen seiner Tätigkeit am Arbeitsbereich Philosophie und Theorie der Religionen der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn konzipierte und leitete er mehrere Masterseminare, bevor er sich nach einer Ausbildung im Online-Marketing selbstständig machte. Seitdem betreute er verschiedene kritische Online-Medienformate mit großer internationaler Reichweite und war dort unter anderem für die redaktionelle Vor- und Nachbereitung der Ausstrahlungen, das Gästemanagement und die Sozialen Medien verantwortlich. Als Lektor und Redakteur bzw. redaktioneller Berater realisierte er mehrere Buchprojekte und arbeitet derzeit zusätzlich als PR- und Literaturagent für einen international bekannten Bestsellerautor.

Beiträge des Autors

OlegRi / Shutterstock.com
Artikel lesen

CK*Leben

CK*Leben: 86 Jahre Forschung enthüllen den Schlüssel zu einem erfüllten Leben


Orathai Mayoeh / Shutterstock.com
Artikel lesen

CK*Leben

CK*Leben: Sein Potenzial entfalten mit den 7 Erfolgsgeheimnissen von Brian Tracy


Pressmaster / Shutterstock
Artikel lesen

CK*Leben

CK*Leben: Prokrastination verstehen - ein Symptom mit tieferer Bedeutung


PeopleImages.com - Yuri A / Shutterstock.com
Artikel lesen

CK*Leben

CK*Leben: Einsamkeit durch falsche Freundschaft


Rus Limon / Shutterstock.com
Artikel lesen

CK*Leben

CK*Leben: Nichts tun gegen Stress und Depressionen


I Believe I Can Fly / Shutterstock.com
Artikel lesen

CK*Leben

CK*Leben: Zukunft gestalten mit der Szenariotechnik


Wirestock Creators / shutterstock.com
Artikel lesen

CK*Leben

CK*Leben: Den Alltag produktiver gestalten mit der Tomaten-Technik


fran_kie/shutterstock
Artikel lesen

CK*Leben

CK*Leben: Auf der Suche nach dem Wahren


Stokkete/shutterstock
Artikel lesen

CK*Leben

CK*Leben: Die Singularität in Sichtweite